Irrtum und Wahrheit
"Seil und Schlange", total verpfuschtes Leben -muß das sein?

Diese Seite wird noch erstellt.


8)Yajnavalkya:



Wikipedia (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Yajnavalkya) besagt zu Ihm:

>> Er wurde Priester und Berater von König Janaka, dem Vater von Sita und ehelichte zwei Frauen, Katyayani und Maitreyi. Als sich der schon gealterte Yajnavalkya entschloss, sich in den Wald zurückzuziehen, um dort in der Einsamkeit zu meditieren, teilte er sein Vermögen zwischen seinen beiden Frauen auf. Katyayani war damit zufrieden. Maitreyi aber fragte ihn, ob sie denn mit diesem Vermögen Unsterblichkeit erlangen könne. Yajnavalkya verstand die Frage und führte sie in sein heiliges Wissen ein.<<


Er unterwies König Janaka:

Siehe dazu zB.:


* siehe Bṛihadâraṇyaka-Upanishad, etwa Diderichs Gelbe Reihe, ISBN: 3-89631-426-2.


* www.forgottenbooks.com, Professor Deussen, "Sechzig Upanishads des Veda",  Seite 466,via: https://www.forgottenbooks.com/en/readbook/SechzigUpanishadsdesVeda_11198672#488

oder auch:  https://www.forgottenbooks.com/en/readbook/SechzigUpanishadsdesVeda_11198672#17 für's Inhaltsverzeichnis.


https://archive.org/details/sechzigupanishad00deusuoft/page/370/mode/2up. Das Yâjñavalkîyaṃ Kâṇḍam findet man dort ab Seite 426 bzw direkt per: https://archive.org/details/sechzigupanishad00deusuoft/page/426/mode/2up


oder auch als Buch, neu aufgelegt - komplett neu abgetippt -: "Upanishaden - Die Geheimlehre des Veda", marix-Verlag, 2006, ISBN-10:3-86539-090-0 und ISBN-13: 978-386539-090-5, 1087 Seiten, ab Seite 463;

Das Yâjñavalkîyaṃ Kâṇḍam findet man dort ab Seite 525

Im Vorwort zur Bṛihadâraṇyaka-Upanishad schreibt Professor Deussen u.a.:

https://archive.org/details/sechzigupanishad00deusuoft/page/372/mode/2up




* Die Übersetzung der Bṛihadâraṇyaka-Upanishad von Otto von Böhtlingk (erst der Text auf Sanskrit mit Anmerkungen zu einzelnen Stellen der Übersetzung auf Deutsch und dann ab Seite 87 von 194 der Text der Upanishade in deutscher Sprache: https://ia802703.us.archive.org/21/items/bhadrajakopanis00unkngoog/bhadrajakopanis00unkngoog.pdf



In Wikipedia (siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Yajnavalkya) findet man u.a.:

>> Werke

Dem Yajnavalkya werden mehrere Schriften zugeschrieben, so die Yajnavalkyasmriti, und das Shatapatha Brahmana. In der Brihadaranyaka Upanishad ist er im ersten Teil (I,2,4) die Person, welche das Wesen von Atman seiner Frau Maitreyi erklärt. Dieses Gespräch wird nahezu identisch, mit einigen zusätzlichen Ausschmückungen, im zweiten Teil (II,4,5) wiederholt. Der gesamte zweite Teil dieser Upanishad wird als Yajnavalkyam Kandam bezeichnet.

Nacheinander beweist er in einem Redewettstreit (3.1-9) am Hofe des Königs Janaka seine Überlegenheit gegen neun Unterredner. Im zweiten Gespräch (4,1-2) mit Janaka verwirft er die Definitionen des Brahman durch andere Lehrer und erläutert im dritten Gespräch (4,3,1–4,4,25) das Wesen des Atman im Wachen, im Schlaf und im Sterben. [3]

<<

Die in  Wikipedia gemeinte Stelle "Teil I,2,4" in der Bṛihadâraṇyaka-Upanishad, findet man etwa via: https://archive.org/details/sechzigupanishad00deusuoft/page/382/mode/2up

Bṛihadâraṇyaka-Upanishad Teil II,4,5: siehe etwa:

https://archive.org/details/sechzigupanishad00deusuoft/page/378/mode/2up:

https://archive.org/details/sechzigupanishad00deusuoft/page/378/mode/2up



Asufürhlicheres als bei Wikipedia findet man bei: https://wiki.yoga-vidya.de/Yajnavalkya

Der dortige Hinweis, daß die Shatapatha-Brahmana von Yajnavalkya zu stammen vermutet oder teils auch behauptet wird führt auf ein Verbindung zu einer Fußnote ( zu II, Fußnote (§) in Nyaya:


2) Die Satapatha-Brâhmana findet man in „Upanishaden, Die Geheimlehre der Inder“ mit einem Vorwort von Helmuth von Glasenapp, Diederich's Gelbe Reihe, Heinrich Hugendubel Verlag 2003, ISBN 3-89631-426-2) in der Übersetzung von Alfred Hillebrandt, die erstmalig 1921 erschien auf den Seiten von Seite 32 bis 47; in dieser etwas freien Übersetzung - was sich darin zeigt, daß die Kapitel-Bezeichnungen udgl fehlen - findet man zB:



Die Arbeit von Professor Hillebrandt samt Foto und kurzer Biographie von ihm, findet man auch bei: https://www.pushpak.de/upani/upani001.html

(... Nachdem solche Links bisweilen dann nicht mehr funktionieren, etwa weil jene dortige umfängliche und sehr erfreuliche, geleistete Arbeit dann irgendwann nur noch in Buchform verfügbar sein wird, ist Buch immer noch die sichere Varianate, zumal heutzutage ja Bücher eigentlich auch auf echt umweltfreundliches Papier drucken würde können...)


https://archive.org/search.php?query=Satapatha%20Br%C3%A2hma%E1%B9%87a

führt aber auch auf 2 mehrbändige Werke zu den Brâhmaṇas und insofern besteht eine Chance es dort zu finden.

Das eine Werk ist von Max Mueller und das Andere von Julius Eggeling; diese beiden Werke sind in Englischer Sprache.


In https://archive.org/details/in.ernet.dli.2015.238711/page/n47/mode/2up, dem Werk von Julius Eggeling wird einerseits obiges Ereignis mit König Janaka erwähnt und andererseits Yajnavalkya  bereits sehr am Anfang erwähnt:

https://archive.org/details/in.ernet.dli.2015.238711/page/n3/mode/2up



https://archive.org/details/in.ernet.dli.2015.238711/page/n47/mode/2up

https://archive.org/details/in.ernet.dli.2015.238711/page/n51/mode/2up


(Anmerkung vom Verfasser der homepage: Man sieht, daß es bei dieser Angelegenheit, in welcher Yajnavalkya hier erwähnt wird, um eine Situation  geht, wo beiderlei mögliches Tun ungeeignet wäre; als Ausweg bleibt also "Ruhe" und in diesem Falle "Enthaltsamkeit". Hier wird als der "ruhende Pol", das "Transzendente" insofern thematisiert.

Auch auf Seite 76 des obigen Buches wird Yajnavalkya erwähnt, auch wenn der Autor sich da nicht ganz sicher ist, ob diese Zuordnung korrekt ist:

https://archive.org/details/in.ernet.dli.2015.238711/page/n121/mode/2up



Den Yajnavalkya-Yoga-Text aus dem ca 12'ten bis 13'ten Jahrhundert (u.a. gemäß Yogawiki) findet man an mehreren Stellen und in diversen Ausgaben:

- http://oaks.nvg.org/yajnavalkya-yoga.html

- https://www.vedicbooks.net/yogayajnavalkya-samhita-yoga-treatise-yajnavalkya-p-14523.html

- https://www.exoticindiaart.com/book/details/yogayajnavalkya-samhita-yoga-treatise-of-yajnavalkya-NAJ974/

- https://www.amazon.in/Yoga-Yajnavalkya-G-Mohan/dp/8185988153

- https://archive.org/details/Divanji1954

- https://www.indictoday.com/research/yoga-yajnavalkya-comparison-with-patanjalis-yoga-sutra/



Yajnavalkya wurde auch eine längere, zusammenhänge Passage im Mahabharata gewidmet:

http://www.mahabharata.pushpak.de/buch12/index.html
Kapitel 311 - Yajnavalkya über die Schöpfung
Kapitel 312 - Yajnavalkya über die Zeitspannen der Schöpfung
Kapitel 313 - Yajnavalkya über den Weltuntergang
Kapitel 314 - Yajnavalkya über das Selbst
Kapitel 315 - Yajnavalkya über die drei natürlichen Qualitäten
Kapitel 316 - Yajnavalkya über die Sankhya Theorie
Kapitel 317 - Yajnavalkya über die Yoga Praxis
Kapitel 318 - Yajnavalkya über den Tod
Kapitel 319 - Yajnavalkya über die Selbsterkenntnis



Es sei nicht verschwiegen, daß Herr Yajnavalkya in der "TM-Puja" nicht explizit erwähnt wird. Er ist aber sicherlich in die Kategorie (eine Zeile der TM-Puja) "Und vor Anderen, für die Tradition der Meister drücke ich meine Wertschätzung aus, 'spreche aus Lob und Anerkennung' " einzuordnen.

Im Abschnitt Mahanirvana Tantra gehe ich dabei etwas näher darauf ein und zwar im Zusammenhang mit den Ausführungen anhand der Bṛihadâraṇyaka-Upanishad.

Die Bṛihadâraṇyaka-Upanishad ist nunmal eine längere Upanishade und sie spiegelt das Zusammentreffen von weltlicher Macht (König Janaka) einerseits und "spiritueller Meisterschaft" andererseits wider. Da ist aber etwas, was eine Verständigung ermöglicht und das ist das Suchen des Königs nach gewissen Antworten einerseits und die Bereitschaft sich den konkreten und verborgenen Fragen führend, belehrend, erklärend, hilfreich in aller Objektivität, Gerechtigkeit, Unvereinnahmbarkeit und Fairness zu stellen, andererseits.





9) Janaka: