Irrtum und Wahrheit
"Seil und Schlange", total verpfuschtes Leben -muß das sein?

b) Jesus Christus, Jesus von Nazareth

Als erstes sei festgehalten, daß man im Christentum davon ausgeht, daß Gott fähig ist als Mensch in dieser Welt zu leben; auch wenn das Christentum darauf beharrt, daß das genau 1-mal passiert sei bzw - abstrakt gesehen - passieren würde.
Fest steht also, daß das "Gottesbild" des Christentums die Möglichkeit mit einschließt, daß so ein Wesen, das als "Gott" bezeichnet wird/dieser Gott auch Mensch werden könne.
Diese Vorstellung hat man auch im Bereich des Hinduismus. Allerdings könne Gott so oft Mensch werden als wie er/sie/dös ("dös" bezieht sich auf "das 3.Geschlecht") wolle. Bekannte Beispiele für zB Inkarnationen Vishnus sind zB Rama, Krishna; auch Buddha wird als eine Inkarnation Gottes aufgefaßt. Kernpunkt dabei ist es, daß wennimmer die Menschen das Wissen/Know-How und Know-Why verloren haben, in Harmonie mit der Natur und den anderen Geschöpfen- inklusive den anderen Menschen - zu leben, sich Gott inkarniere, um das verlorenen gegangene, grundlegende, fundamentale Wissen den Menschen zurück zu bringen und die natürliche, gottgewollte, vernünftige und gesollte Ordnung auf Erden wieder herzustellen.


Auffallend ist im Vergleich, daß
* Rama und Krishna Könige gewesen waren und Buddha immerhin Prinz mit einem "Daddy", der, als König, seine schützende Hand über seinen Sohn  zu halten die Möglichkeit und Macht hatte. (....Würde jemand heutzutage in zB Deutschland so leben wie es Buddha auf seiner "Suche" machte, würde er sehr wahrscheinlich in der "Zwangsbehandlung", dh Folter durch die deutsche Psychiatrie landen und er würde eher kaum je bei "Erleuchtung" ankommen, denn sobald Er auch nur geringste Anzeichen  davon zeigen sollte, täte man ihn gleich mit der mehrfachen Dosis Gift "ruhig stellen". Würde er klammheimlich es irgendwie geschafft haben  "seinen" Weg bis zur Erleuchtung zu gehen, sich als "Erleuchtung erlangt habend bezeichnen,"  jenes "Mönchsleben" mit der Bettelschale propagiert haben so würde Er nicht nur aus Kirchenkreisen heraus verleumdet und angefeindet werden, sondern irgendeine deutsche Bundesregierung und die deutschen Gerichte bis hinauf zum deutschen Bundesverfassunsgericht würden das Derige noch "d'raufsetzen"; ua würde man ihn vermutbarerweise als Gefahr für die Jugend, den Wohlstand udgl bezeichnen und Ihm "wahnsinnig geworden duch zu viele Askese und zu viel von dem 'Schmarrn' namens  fernöstliche Meditation" attestieren und ihn aus der Gesellschaft voll-und-ganz ausgrenzen, um zu verhindern, daß er andere "infizieren" könne. Es sei Buddha sehr wohl vollauf gegönnt, daß da jemand war, der Ihn beschützen wollte und es va auch konnte....).
* Jesus hingegen war einfacher Mensch, dem man von Anfang an nach dem Leben getrachtet habe, wegen dem seine Eltern erstmal in ein anderes Land fliehen hatten müssen, der als einfacher Mensch mitten unter den einfachen Menschen lebte und lehrte. Er wurde verfolgt, schuldlos sei er zum Tode veruteilt worden, irgendwie aber habe er dann doch den Tod überwunden - und sei es per Auferstehung -, alsbald habe Er dann aus eigener Kraft seinem Leben per "Himmelfahrt" ein Ende bereitet und wäre als "heiliger Geist" seither für seine Anhängerschaft "verfügbar" und weiter segensreich tätig.

Als Gemeinsam ist auszumachen:
* Die Geburt Jeus sei bereits ganz etwas besonders gewesen, da er durch eine "Jungfrau" geboren worden sei.
* Allerdings heißt es auch bzgl Krishna, daß er nicht durch die "Natur" zur Welt kommen, sondern durch "Lila Shakti" , dh die "Spielmacht Brahmans". Insofern sind sich diese beiden Religionstypen darin einig, daß es Gott absolut nicht nötig habe, irgendwelche ehelichen Gefühle, ehelichen Beziehungen odgl zu stören, nur weil Er/Sie/Dös so gerade eben mal - aus eigenem Entschluß heraus - Mensch werden möchte.


Nun also speziell zu Jesus Christus:
Ich möchte da grundsätzlich 3 Varianten unterscheiden:
* Gott, dessen Nicht-Existenz, meiner Überlegungen nach, begründbarerweise nicht begründbar sein kann (... weil diese Welt auch eine Art "Traum" sein könnte und dann selbst aus der Existenz von Leiden in dieser Welt  - dann ja traumartig-scheinhaft-illusionär, nur alptraumartig.. nicht auf eine Nicht-ExistenzGottes geschlossen werden kann.. - Genaueres, näheres siehe an späterer Stelle in dieser Abhandlung...) könnte existieren (ob als genau 1 Gott oder viele Götter/Göttinen/Göttzwi beibe dahingestellt). Gott wurde damals, als Jesus, Mensch. Nunja, wenn so ein "Gott" existiert, so würde Er/Sie/Dös wohl diese Fähigkeit haben; zumindest kann man es Ihm/Ihr/zwi ebensowenig absprechen wie die Möglichkeit dessen/derer Existenz.
Nun, er hätte es nicht nötig eheliche Gefühle, etc zu stören und insofern wäre eben seine "Geburt" als "jungfräulich" zu bezeichnen; alles andere wäre im Widerspruch zu Begriff (eines nicht-tyrannisierenden) "Gott" selber.
Er wäre Mensch geworden, weil Er als Gott das kann, wann er will, weil er will, wo er will, wozu er will und als was er will  und dazu keinerlei Genehmigung durch Menschen etc bedarf.
Umgekehrt, würde er gegangen sein wann er wollte, weil er wollte, wo er wollte, wie er wollte, wozu er wollte und das ohne jedwede Genehmigungsnotwendigkeit durch Menschen - ob "Herrscher" oder "einfacher" Mensch - . Insofern könnte er eben auch per "Kreuz" gegangen sein. Er wäre da 3 Stunden von 12Uhr Mittags bis 15.00 (s. Johannesevangelium) gewesen, habe evtl ja Sitzbrett gehabt, wäre festgebunden gewesen, das Wetter wäre vorteilhaft kühl gewesen, da sich um die Mittagsstunde der Himmel verdunkelte sich (wie es in der Überlieferung heißt) und kurzum, wenn doch alljährlich irgendwo in der Welt Menschen jene "Kreuzigung  Jesu" nachzuerleben versuchen, indem sie sich an ein Kreuz binden lassen, dort jene Stunden über ausharren und das  auch überleben, es evtl als spezielle "Sportliche Unternehmung" auch betrachten, so könnte Gott das ebenso gemacht haben und es hätte Ihm jene paar Stunden evtl. ja sogar noch Spaß gemacht. Dann aber habe Er beschlossen - entgegen der praktischen, nachvollziehbaren, unleugenbaren Erfahrungen von mittlerweile Dutzenden von Menschen, die sich am Karfreitag "probeweise" haben "kreuzigen" lassen - die Erde zu verlassen, weil er das mache, wann er will, wo er will, wie er will, weil er will und warum er will.
Dann sei Er nochmal  auferstanden - warum auch nicht, nachdem er eigentlich gar nicht sterben habe müssen bzw ganz unerwartet - wirklich oder auch anscheinend - nicht überlebt habe - , habe noch einiges getan, um den Römern ein maximales Schnippchen zu schlagen und wäre dann in seinen Himmel endgültig zurückgekehrt.
Als Gott auf Erden habe er den Menschen gewissse Lehren  hinterlassen und insofern einen "Kontakt zu ihm auf geistiger Ebene" für alle Zeiten ermöglicht. Wer sich mit der Überlieferung seiner Lehren befaßt, befaßt sich mit Ihm, dh kommt Ihm geistig nahe und sein "heiliger Geist" ist mit jenen und hilft beim Verstehen-wollen etc.

Also jene grundlegenden 3 "Dogmen", die sich in der 3 großen 2-tägigen christlichen Feiertagen wiederfinden (Weihnachten, Ostern, Pfingsten), sind damit erfüllt/erfüllbar.

Nunja, das könnte so gewesen sein und ist nicht wirklich wesensverschieden von dem was da in Indien bzgl Inkarnationen "Gottes" gegelaubt wird.


* Andererseits möchte ich auch keinesfalls die Möglichkeit außer Acht lassen, daß die römischen Geschichtsschreiber jenes Alte Testament, das von deren Vertretern und Überlieferern als sowas wie "historische Quelle" üblicherweise bezeichnet wird, sehr aufmerksam gelesen hatten. Vielleicht lasen sie es ja auch im Auftrag ihres "römischen Herrschers". Dabei wäre ihnen wohl kaum jener "Glaube" an einen kommenden "Messias" entgangen und ebensowenig die Geschichte von David gegen Goliath und dessen Symbolik sowie der lebendige Glaube im Volk Israel, daß Gott sie immer wieder aus Knechtschaft, Fremdherrschaft befreien werde. Das wird/könnte dem römischen Herrscher ziemlich zu denken gegeben haben, da Er ja gerade "Fremdherrscher" in Bezug auf das israelitische Volk damals gewesen war. (....Was könnte/würde wohl heute "ein Innenministerium" mit all den angegliederten geheimdienstlichen Möglichkeiten unternehmen, wenn es in etwas, was man für die Sekte eines "unterworfenen Volkes" hält, einen vergleichbaren Glauben fände. Also wenn zB - rein hypothetisch und ohne jegliche Anspielung, Andeutung odgl - die, sagen wir mal , TM'ler schon immer geglaubt und das auch verbreitet hätten, daß ein König aus ihrer Mitte kommen werde, der sie mit großer Macht und Herrlichkeit aus der Knechtschaft durch all die Verleumdungen durch die Bundesregerung Deutschlands und das deutrsche Bundesverfassunsgericht, usw befreien werde. Was könnte/würde das Innenministerium vorsichtshalber "unternehmen"? Nunja, man könnte/würde jene "Scene" sicherlich beobachten. andererseits könnte auch ein römischer Herrscher auf die Idee gekommen sein, daß es doch so sei, daß jener Messias nur genau 1-mal käme. Der römische Herrscher könnte sich dann doch - das war ja doch kein "freiheitliches" Regime! -     auch gedacht haben können: "Achja, 'den' Messias spielen wir jenem Volk da einfach mal vor und wir machen das so, daß das uns und nicht jenem Volk dient. (Vgl das was man dem chinesischen Staat in Sachen der Reinkarnation des Daila Lamas an Absichten nachsagt. Der Daila Lama kam jenem insofern zuvor, als er verkündete, daß dies seine letzte Inkarnation gewesen sein werde.). Kurzum, Jesus könnte sowas wie ein  "Spitzel" des römischen Kaisers gewesen sein, dessen Aufgabe darin bestanden habe, das israelitische Volk in 2 feindliche Lager zu spalten, aufdaß sie sich gegenseitig sollen schwächen und sich so die Chancen für einen erfolgreichen Aufstand gegen "Rom" dann doch gewiß ausreichend reduzierten. Schließlich könne es dann keinen Aufstand jenes Volkes mehr geben, da es in 2 feindliche Lager gespalten sei  und man dann "nur" noch jene 2 feindlichen Lager stets gegeneinander auszuspielen habe. Der römische Kaiser, der nunja nicht gerade "Freiheit der Berufswahl" etc erfunden hatte, würde dann eben zB einen unehelichen Sohn seiner selbst dazu verdonnert haben, jene "Rolle" zu spielen, um dann dafür mit 33 - mit allen weltlichen Freuden - irgendwo in Kleinasien in "vorzeitige Rente" gehen zu dürfen und das so früh, daß Er gewiß noch genügend "Spaß" an den weltlichen Freuden haben werde können. Die schlimmste, jenem "gespielten Messias" zugemutete, Aufgabe wäre es gewesen, 3 Stunden mit Sitzbrett an einem schattigen Tag von 12.00 Mittags bis um 15.00 an einem Kreuz zu verbringen. Sinn und zweck dabei wäre es gewesen, sich seinen Abgang in die "Rentenzeit" zu verdienen. Zuvor hätte er die Lehren zu verbreiten gehabt, die Ihm in einem "Ausbildungslager" während einer "Auszeit" in der "Wüste" (Jesus wäre da ja mal eine Weile alleine in die Wüste gegangen) von römischen "Denkern" beigebracht worden seien. Sein Geburtwerdung wäre so gewesen, daß er als "Jude" gelten sollte, dh sein Mutter habe Jüdin gewesen zu sein. Wieso also nicht ein Frau, auf welche die Steinigung wegen "vorhelicher Schwangerschaft" wartete, zu nötigen, ihr Kind zu einer kinderlosen Verwandeten zu bringen (deren Ehemann, verschlug es daraufhin gleich ganz die Stimme, auf daß er sich ja nicht verplappern könne?) und ein Kind, das nunmal nicht ihr Kind war und das sie - insofern wahrheitsgemäß - als "empfangen in Jungfräulichkeit von Gott" auszugeben hätte und doch schließlich auch wahrheitsgemäß könne. Das römische Imperium wäre Schutzmacht hinter ihr gewesen und könnte wahrheitsgemäß bezeugen, daß jenes Kind ganz gewiß nur "jungfräulich" empfangen worden sein könne. Insofern wäre "Dogma 1" erfüllt.
Er habe dann von 30 bis 33 gelehrt, was er zu lehren gehabt habe, dh er hätte auftragsgemäß Zwietracht "gesät" ins Volk Israel.
Er würde dann, zur Tarnung der ganzen Aktion, zum Schein  zum Tode verurteilt worden sein, hätte 3 Stunden von 12Uhr Mittags bis 15.00 (s. Johannesevangelium) am Kreuz zu verbingen gehabt (vermutlich hätte er ja Sitzbrett gehabt (vgl "reisen dritter Klasse in Zügen in Spanien" von zB Barcelona nach Valenzia und das im Verlauf von ziemlich genau 3 Stunden) wäre zusätzlich festgebunden gewesen, das Wetter wäre vorteilhaft kühl gewesen, da sich um die Mittagsstunde der Himmel verdunkelte (wie es in der Überlieferung heißt) und kurzum, das war alles so gemacht, daß das der 33-jährige Spitzel des römischen Kaisers problemlos bewältigen können hätte müssen. (Wenn doch alljährlich irgendwo in der Welt Menschen, jene "Kreuzigung  Jesu" nachzuerleben versuchen, indem sie sich an ein Kreuz binden lassen, dort jene Stunden über ausharren und das  auch überleben, es evtl als spezielles "Sportliche Unternehmung" auch betrachten) .
Man habe jenen hochrangigen Spitzel des römischen Kaisers dann für 1 Nacht in ein vorbereitetes Grab gelegt und auch noch 2 Wachen davor aufgestellt, da Er ja in jenem Grab in einer Art "Falle" - für etwaiger Anfeinder - gewesen und keinen "Hinterausgang", dh keinerlei Flucht- und Selbstverteidigungschance  gehabt habe.
Dann wäre er zunächst mal als "Gärtner" verkleidet worden, aber leider von Petrus, Maria und Maria Magdalena erkannt worden. Schließlich habe er sich nach Kleinasien begeben, wo er aber in Emaus nochmals - an einer "dummen", noch nicht abgstellten Gewohnheit erkannt worden sei. Aber danach wäre Er nicht mehr unabsichtlich erkannt worden und seine Spur verlor sich.
So könnte es auch gewesen sein und die Kernaussagen der Evangelien widersprechen dieser Möglichkeit gar nicht.
Dogma 2 über den "Tod" am Kreuz wäre insofern erfüllt worden, also jener "Spitzel" dort gestorben wäre, dh Jesus jenes "Spitzelsein" abgelegt hätte und zu dem geworden wäre, was er danach dann halt gewesen wäre. Aber weil man ihn noch 2-mal erkannte, wäre er insofern - als Spitzel - doch wieder auferstanden, bis er endgültig in seinen "Himmel" (...der Freuden von Luxus-Frührente.......) irgendwo in Kleinasien "aufgefahren" wäre.

Die Sendung des "heiligen Geistes" wäre dann das "römische Vermächtnis" gewesen, das sich im" römischen Recht" etc immer noch erhalten hat, in der Spaltung des Volkes Israel, die auch weiterbesteht, zeigt und wirkt, usw.
Das wäre die Variante, daß Jesus zwa rnicht so ganz normaler Mensch gewesen sei, aber eben auch nicht Gott, sondern "Fake-Messias" und in Wirklichkeit ein ziemlich übler Geheim-Agent des römischen Imperiums.


*Aber, wenn man davon ausgeht, daß es einen Gott nunmal geben könnte, so könnte jener Gott/ein Gott  jene bösen Absichten jener römischen Tyrannen  durchschaut haben, er wäre als genau jener "Spitzel" und insofern als "Sohn Gottes" (weil der römische Kaiser sich als "Gott auF Erden" bezeichnete) zur Welt gekommen, habe dann zu den Menschen dort in Gleichnissen gesagt, was er ihnen zu sagen gehabt habe, wäre am Kreuz einfach gegangen, was die römischen Soldaten zum Ausspruch veranlaßte "Mist  mistiger, das war ja Gott selber und wir haben dem auch noch geholfen" und wäre dann aber auferstanden (schließlich hatten/hätten die Römer ihn jetzt durchschaut), aus dem Grab gefohen, nach Kleinasien geflohen, seine getreuen AnhängerInnen noch ein paar mal erschienen und habe seine Lehren als Weg zu seinem "heiligen Geist" als der er für die Menschen seither da ist, zurückgelassen.
Kurzum die Tatsachen, welche die "Römer" in "Spitzelei-Absicht" geschaffen gehabt hätten, widersprächen nicht jenen 3 Dogmen, auch nicht der Menschwerdung (eines) Gottes und beide Möglichkeiten bestehen abstrakt nebenher fort:  
* Jesus könnte einfach "nur" Spitzel des römischen Kaisers mit ziemlich üblen Absichten und Etlichem Erfolg gewesen sein.
* Jesus könnte bei gleicher Sachlage aber auch tatsächlich "menschgewordener Gott" gewesen sein.
* als dritte Mögliichkeit besteht dann noch jene ganz normale "christliche Auffassung", wonach Gott halt einfach Mensch wurde, 3 Jahre blieb, ging weil er wollte, wo er wollte, wie er wollte und warum er wollte etc, wie als Erstes von mir bereits dargestellt wurde.

Nachdem  die Sachlage mehrere Möglichkeiten offen läßt kommt man zu einer "strategischen Aufgabenstellung". Man will kein  Narr sein, wenn es Gott gewesen sein sollte und man will auch nicht der Depp sein, wenn es eben nichts anders als ein übler Spitzel des römischen Imperiums gewesen wäre. Kann dann ein blindes sich klammern an "Jesus war Gott" Sinn machen? - Wohl nicht; man möchte zu so einem "Spitzel des römischen Kaisers gewiß nie gesagt haben "ich möchte ganz dein eigen sein", odgl. Könnte es überhaupt Sinn machen, ihn für enen Propheten zu halten bzw zu versuchen ihn als das einzuordnen und das dann zur unumstößlichen Wahrheit zu erklären?

Nunja, es bleibt einem wohl nichts anderes übrig als sich an Gott als den zu wenden, der er ist und sich durch zu lavireren, sich redlich zu bemühen und Gott gebührend Zeit sowie Befassung zu zugestehen und einzuräumen.


Nach meinen laienartigen Ausführungen und Bemerkungen, hier einige - davon unabhängige - Literaturhinweise:

Joseph Ratzinger "Einführung in das Christentum", Kösel-Verlag, ISBN 3-466-20455-0, 5. Auflage 2005, Das Buch entstand 1967 (lt. Vorwort).

Enzyklika "humanae vitae" von Papst Paul VI.

Papst Benedikt XVI."Deus Caritas est, Gott ist Liebe", Enzyklika, Weltbild-Verlag, ISBN 3-89897-479-0, 2006.

Papst Franziskus I, "Laudato si - Die Umwelt-Enyklika des Papstes", Herder-Verlag, ISBN 978-3-451-35000-9, 2015.



Marienlied - Meerstern ich dich grüße, o Maria hilf:

https://www.youtube.com/watch?v=LgiH76zUNWE


Maria dich lieben ist allzeit mein Sinn (Mezzosopran mit Orgelbegleitung):

https://www.youtube.com/watch?v=mxGK49JlAEo


Segne Du Maria - Schwarzwaldfamilie Seitz:

https://www.youtube.com/watch?v=GNSOUOXpNvs



Singing Nun - Sœur Sourire - Dominique - Dominikus - German:

https://www.youtube.com/watch?v=cVthlJm8ma4

https://www.youtube.com/watch?v=10mMDtpfcQM



Peggy March - I Will Follow Him (remastered audio)

https://www.youtube.com/watch?v=jgPMYQTINNk



Näher mein Gott zu dir! - zum Mitsingen

https://www.youtube.com/watch?v=_KMn3nxzszQ


Nearer, My God, to Thee - André Rieu (live in Amsterdam):

https://www.youtube.com/watch?v=v1mQT1u_45I



André Rieu - Hallelujah (Leonard Cohen):

https://www.youtube.com/watch?v=NZb-SVm7eLE


Helene Fischer - Hallelujah (Live aus der Hofburg Wien):

https://www.youtube.com/watch?v=I234Q56Ra9w


Katherine Jenkins - Hallelujah:

https://www.youtube.com/watch?v=2PwIMQ4sb3A

Ave Maria - André Rieu & Mirusia:

https://www.youtube.com/watch?v=3d4xXvF2ukY

Helene Fischer - Ave Maria:

https://www.youtube.com/watch?v=WemfS3-0nNo


GESANG DER MYSTIKER: Heiliger Gregorianischer Choral (2 Stunden):

https://www.youtube.com/watch?v=WuK59jQ5bwU

Chant Cistercien — Ensemble Organum, 1992:

https://www.youtube.com/watch?v=sZriekmIn0E


Andrea Bocelli God Bless Us Everyone (italian - Dio ci Benedirà):

https://www.youtube.com/watch?v=fAbccKjQYhg


Katherine Jenkins & Andrea Boccelli I Believe:

https://www.youtube.com/watch?v=OwHuUueUw7k


Katherine Jenkins singing Love Never Dies

(aus  "das Phantom der Oper")

https://www.youtube.com/watch?v=Bm4hc-okebk


The prayer Celine Dion& A Bocelli:

"blessingforall" ergänzte dazu:

The Prayer (Lyrics)  Celine Dion:  

I pray you'll be our eyes, and watch us where we go. And help us to be wise in times when we don't know Let this be our prayer, when we lose our way Lead us to the place, guide us with your grace To a place where we'll be safe

La luce che tu hai I pray we'll find your light nel cuore restera and hold it in our hearts. a ricordarci che When stars go out each night, eterna stella sei

The light you have I pray we'll find your light will be in the heart and hold it in our hearts. to remember us that When stars go out each night, you are eternal star

Nella mia preghiera

Let this be our prayer

quanta fede c'e

when shadows fill our day How much faith there's Let this be our prayer in my prayer when shadows fill our day Lead us to a place, guide us with your grace Give us faith so we'll be safe

Sognamo un mondo senza piu violenza un mondo di giustizia e di speranza Ognuno dia la mano al suo vicino Simbolo di pace, di fraternita

We dream a world without violence a world of justice and faith. Everyone gives the hand to his neighbours Symbol of peace, of

fraternity La forza che ci da

We ask that life be kind

e il desiderio che

and watch us from above

ognuno trovi amor

We hope each soul will find

intorno e dentro se

another soul to love The force his gives us We ask that life be kind is wish that and watch us from above everyone finds love We hope each soul will find around and inside another soul to love Let this be our prayer Let this be our prayer, just like every child Need to find a place, guide us with your grace Give us faith so we'll be safe Need to find a place, guide us with your grace Give us faith so we'll be safe

E la fede che hai acceso in noi, sento che ci salvera It's the faith you light in us I feel it will save us

https://www.youtube.com/watch?v=FK5VulNn3so


Silent Night, Andrea Bocelli:

https://www.youtube.com/watch?v=zp1llRGJK3s

Stille Nacht - Mireille Mathieu:

https://www.youtube.com/watch?v=bGJFS5iiEC0


Osterlied Christ ist erstanden:

https://www.youtube.com/watch?v=MUYYZNKDwe4


Er ist erstanden, Halleluja:

https://www.youtube.com/watch?v=UL-m-WFoosA



Komm herab, o Heilger Geist | Wie ein Brausen des Himmels, komm | lyrics | Pfingstsequenz | Loretto

https://www.youtube.com/watch?v=g2YPncO78GE



Grosser Gott wir loben Dich

https://www.youtube.com/watch?v=8yLZnM2KFkY



c) René Descartes: