Irrtum und Wahrheit
"Seil und Schlange", total verpfuschtes Leben -muß das sein?

5) Tantra der Liebe von Asheley Thirleby:

Es heißt dort auf Seite 21, in der 3.Auflage von 1981:   "Obwohl tantrische Mantras keine Wortsinn haben, halten sie sich doch an eine spezifische Form; im allgemeinen enden sie mit einem nasalen Klang".

Desweiteren findet sich auf Seite 38: "Im Tantra gibt es keine Anbetung von Gottheiten als solchen."

 Ich behaupte hier nicht und weiß, das als - aufgrund meiner Recherche - ausgebildeter TM-Lehrer auch, daß "TM", "TM-Initation" udgl konkret etwas mit dem zu tun hat, was Mr. Thirleby in seinem Buch darlegt/vorstellt. Dennoch konnte ich in den "Yoga"-Büchern kein einziges jener TM-Mantren (gemäß der "Zauberfomel-TM"-Liste) finden; wohingegen ich sie nunmal in "große Welt des Tantra" von Hr. Mookerjee und in "Tantra-Asanas" von Hr. Mookerjee nunmal  - sogar mit Zitatangabe "Saraswatistotra" - finden konnte. Insofern sind diese Aussage ad "Mantra und Tantra", "Gottheitenverherhung und Tantra" durchaus als interessant, zum Thema gehörig und insofern bedeutsam zu betrachten und wurden deshalb hier kurz erwähnt.



6) Zusammenschau per (1) bis (5)