Irrtum und Wahrheit
"Seil und Schlange", total verpfuschtes Leben -muß das sein?


1) weiter oben erwähnte ich bereits:

Außerdem hatte es ja der Freistaat Bayern schon nicht gemerkt, in welch gefährliches Umfeld mich da der Herr Gymnasialprofessor, Klassleiter, Deutschlehrer, Geografielehrer, Sportlehrer der männlichen Mitglieder Schulklasse und - zu allem Über-und Verdruß - auch noch Vertrauenslehrer der Schule völlig rahmenverlassender-unweise per Notendruck&co da hingeschickt hatte. Eine ziemlich große Portion Naivität und Weltfremdheit war am damaligen Staat nunmal leider auszumachen; es ist aber unbegreiflich wie man von "leben und leben lassen" dann noch reden mag, wenn man die Verantwortung für solches Unwesen nicht übernehmen will und sich vehiment weigerte Anzeigen anzunehmen, jenen Lehrer zur Rechenschaft zu ziehen, usw usf.

Man zog es vor nach dem Motto zu handeln >> Nein,alles ganz anders! Die "TM-Scene" ist das "Übel" schlechthin gewesen und allenfalls käme noch die "Erbschuld der Menschen  hinzu <<, ("Erbschuld", welche man heutzutage anscheinend als "Unerfahrenheit der Jugend" um-bezeichnet hat, hinzu.).

Terroristische Vereinigungen, wahnwitzige Lehrer-Aktionen usw das kann/konnte sich der Freistaat Bayern einfach nicht vorstellen.


Als der Generalbundesanwalt Dr. Stahl mal zu einem Einzelereignis jener Schulzeit - mehr hatte ich Ihm damals nicht genannt - mir antwortete, dass das selbstverständlich ein Fall für die Justiz sei und Er nur dafür aber nicht zuständig sei, da meinte der lokale Staatsanwalt, ein Lederhosen-Jonny: "Muaßt scho verste, i hob koa Lust lange P'rotokolle z'schreib'n". Als Er sah, dass ich die Augenbraue hochzog, fügte Er eilends, nach etwas Nachdenken, noch hinzu: "Mei Kollege is g'rod in Urlaub". Der Herr Oberstaatsanwalt, verzog 15 Minuten lang keine Miene, schwieg mich an und als ich schließlich sein Lebendigsein testete: "Sauf net so fui Schapps in daa Mittgagspause, damit's't geistig präsenter bist!", kam immer noch keine Reaktion; heutzutage nähme man in so einem Fall vermutlich das Handy zur Hand, wählte 112 und bäte den Notarzt mal vorbeizusehen, weil da ein Oberstaatsanwalt am Arbeitsplatz gerade an einer "geistigen Absence" odgl zu leiden scheine.

Es war ja auch "nur" darum gegangen, dass MAD und LKA mir dabei geholfen hatten, herauszufinden, dass man mich damals während der letzten Klassenfahrt bewußtlos gepillt haben müsse und es nicht das Ergebnis eines Passivhaschischrauchens gewesen sein könne und dass der Generalbundesanwalt dazu meinte, dass es auf alle Fälle ein Fall für die Justiz sei.; nun sollte also - verständlicherweise - die Anzeige bzw die Verfassung bzw Annahme der Anzeige folgen. Dass die Ko-Pillung am Tag nach einer Schwarztauschaktion 2-er Klassenmitglieder im damaligen  Ostberlin, welche ihnen Verhaftetet- inkl. "Getrennt&zusammen verhört"-Wordensein + einen Direktoratsverweise dann noch einbrachte, sich ereignet hatte, kommt zum "Umfeld" dann noch hinzu. Dass noch 3 Angriffe auf die Post meiner damaligen Freundin erfolgten, wäre dabei durchaus zu bemerken und von mir unschwer erfragbar gewesen.    

Waren es MitarbeiterInnen des Freistaat Bayerns selber gewesen? Wieso wollte der Freistsaat Bayern jenen "Fall für die Justiz", seit damals, unter allen Umständen verhindern? Nunja, manche scheinen unter "leben und leben lassen" sowas wie "verhampelmannen und verhampelfrauen" zu verstehen; aber so hat es Dr. h.c. Franz-Josef Strauß wohl kaum gemeint gehabt! (....Franz Josef Strauß war mal Klassenbester gewesen und bekam infolgedessen Stipendium; nachdem sein Vater aber bei der Gewerkschaft gewesen war, bekam Franz-Josef keinen Studienplatz. Er wandte sich an den damaligen Kardinal, Kardinal Faulhaber in München-Freising und der sorgte dafür, dass Franz-Josef auch einen Studienplatz erhielt. Von daher versteht man dann ja evtl "leben und leben lassen" einerseits und "christliche" zusammen mit "soziale" "Union" andererseits besser (diese Information entnahm ich irgendeinem Jahrbuch der Ludwig Maximilians Universität, das mir eine frühere LMU-Mitarbeiterinnen,  mal freundlicherweise mal zur Verfügung gestellt hatte! ....)


Nunja der Klassleiter hatte "Ostberlinbesuch" zur Pflichtveranstaltung jener schulischen Veranstaltung "Klassenfahrt" erhoben gehabt und insofern war jene DDR von jenem rahmenverlassenden Lehrer letztlich eingeladen worden, sich mit DDR-Vorstellungen auch um jene "Schulklasse" da zu kümmern. Das ist so ähnlich wie Mr. Mahesh's "Einladung" an den KGB (Na klar ist es völlig verständlich und legitim, wenn der KGB im Auftrag der UDSSR sich für "Tiefe Ruhe durch TM", "verringerter Sauerstoffverbrauch" interessierte, da das bei U-Boot-Unfällen udgl von Nutzen würde sein können. Daß sich der KGB dann mit der Frage zu befassen gehabt hätte, wie das mit der atheitistischen Grundstruktur der UDSSR vereinbar sein könnte, ist auch begreiflich. Daß der KGB dann evtl West-Revoluzzertypen in der TM-Scene vorfand, die - für den KGB vorherwißbarerweise, vermeidbare Massaker angerichtet hätten und welche der KGB dann "unter seine Fittiche" nahm, ist als "business as usual" anzusehen. Daß man aber eher bereit war jenen Revoluzzern zu helfen, ihr Ziel dennoch zu erreichen, sie jedenfalls nicht grundsätzlich hindern wollte, ist einerseits verständlich und war dann andererseits das eigentliche Problem.) Zwei Schüler tauschten d'raufgängerischerweise "schwarz" wie es später mal hieß und das DDR-Regime könnte sich dann, gemäß der DDR-"Sippenhaft"-Vorstellungen, um die "Schulklasse" "gekümmert" haben und da war dann anscheinend der "Klassenbeste" schon das interessantere "Angriffsziel" gegenüber jenen 2, allenfalls mittelmäßigen, Täter-Schülern.

Faktum sind ua jene 3 Angriffe auf Briefe an mich bzw Briefe von mir. Da helfen dann  die "Freiheitsgesetze" Deutschlands nicht viel weiter, wenn die Justiz nicht fähig ist jene "Korruption" des Klassleiters mit der DDR zur Bewältigung seiner "Aufgaben gegenüber jener BRD-Klasse" zu berücksichtigen. Was helfen da dann jene abenteuerlichen bis wahnwitzigen "Wahnvorstellungen" der BRD schon weiter?

Eine Tagespresse berichtete mal, von einem Mann aus München, der jahrzehntelang vom STASI real terrorisiert worden war und dem der "freiheitliche" BRD-Staat absurder-, dummer-, idiotischer-, lächerlicher-, freiheitswahn-triefenderweise damit zu "dienen" versuchte, dass man ihn wegen "paranoider Schizophrenie" für verrückt erklärte und ihn also auch noch von der BRD aus verfolgte, dh versuchte Ihn der DDR "gefügiger" zu machen. Na klar, wenn es nicht klappte, eine/~n "BRD-Klassenbeste/~n", zukünftige/~n "Spitzenposition-InnehaberIn" sich gefügig zu machen, zB eine problemlose Freundin duch eine DDR-Romeoagentin ersetzt zu haben, so kam die DDR anscheinend ja auf die perverse Idee, dass man die Folgen, des von der DDR begangenen Terrors, den BRD-Behörden als "Verfolgungswahn" andrehen könnte, um die BRD zu Menschenrechtsverletzungen zu veranlassen, um so dann die eigenen Menschenrechtsverletzungen zahlenmäßig gegen jene, solcherart vom westdeutschen Staat begangenen Menschenrechtsverletzungen (verursacht von der DDR alllerdings - aber "geheimdienstlich" gemacht, nicht erwischt gleicht letztlich dann ja "ausschließlich BRD-gemacht"), aufrechnen zu können.


Interessanterweise wurde in meinem Fall von einem "Gutachter", der seinen ersten Facharzt 4 Jahre später machte, lauter Lügen über mich verbreitet und das zuständige Amtsgericht merkte nicht einmal, dass der gar kein Facharzt war und hatte auch keinerlei Interesse daran den Wahrheitsgehalt von dessen Anschuldigungen kriminalistisch-präzise zu überprüfen.(Außerem konnte ein Anwalt in jenem Akt überhaupt gar kein Gutachten finden!):

Da hätte ich die TM-Scene erst 1979 verlassen, obgleich es 1976 war.

Da wäre der Terror im Klassenzimmer gegen mich - 2 Stunden Referat über ein Buch, das es nicht einmal im öffentlichen- Buchhandel zu kaufen gab und das ebensowenig in der bay. Staatsbibliothek erhältlich gewesen war, dann 2 Stunden Zusatzveranstaltung und dann noch mal 15 Minuten Kurzreferat aus dem Stegreif schnell schreiben und gleich halten, das den Klassensprecher am Tag danach veranlaßte zu einem Mitschüler, der sich besonders aggressiv gegen mich hervorgetan hatte zu sagen: "... Du NAZI Du!" - "erstes psychostisches Erleben" gewesen.

Ich hätte meine damalige Frendin wegen TM und Berufenheit zu Mönchewerden verlassen, obgleich jene, nachdem sie volljährig geworden war, als Au Pair nach England ging, um ihre Chancen zu verbessern, ihre zweite Ausbildung zur "Übersetzerin/Dolmetscherin/..." zu schaffen und die dann in England jene Ausbildung absolvierte, dann dort Arbeit fand und für eine britische Firma arbeitete; nicht einer von uns hatte den anderen verlassen, sondern im Rahmen ihrer Ausbildungsbemühungen, ihres langjährigen Auslandsaufenthaltes hatten wir uns eben "auseinander gelebt" odgl und nach ihrer Rückkehr nach Deutschland arbeitete sie dann - zu meinem Entsetzten - in der deutschen TM-Zentrale.

(Ich hätte TM im Herbst 1970 erlernt, obgleich es im Frühjahr 1971 infolge und ausschließlich wegen jener schulischen Veranstaltung gewesen war, wurde an anderer Stelle mal behauptet).

Da wäre  jener Bruder von mir, der immer noch in der "fulltime" in der TM-"Sekte" (wie es heutzutage heisst) ist, in leitender TM-Position gewesen "Er habe einen höheren Rang bekleidet", obgleich Er niemals mehr als einfacher TM-Lehrer war, als Hilfsarbeiter in jener TM-Druckerei in Bodropp arbeitete, oder später dann mal Sprechstundengehilfe eines ayurvedischen Arztes sein durfte und heutzutage sich um einen winzigen "Fuhrpark" kümmert, mit dem die "TM'ler mit höherem Rang" von Flughafen in Köln etc abzuholen bzw zurückzubringen sind.

Man sieht, wie da  "Verleumdung","falsches Zeugnis gegen mich" , "Lügen", "Verbreitung von falschen Aussagen", "Benutzung von nicht-Fachärzten, die irgendwelche Amstrichterleinchens dann lächerlicherweise als "Fachärzte" einordneten, faktisch unstrittig "eingesetzt" wurden, Terror entfalten durften, Menschenrechtsverletzungen ermöglichten, anvisierten, erzwangen bzw begingen und Terror machten.


Was würden nur die westdeutschen PolitikerInnen, die selber Kinder haben, sagen, wenn ein Lehrer deren Kinder solcherart an die DDR und die TM-Scene "verkauft" hätte? Würden sie sich damit zufrieden geben, was Westdeutschland offenbar da bisweilen als "Lösung" parat hatte, nämlich >> jamei psychische Erkrankung, kann ja in den besten Familien passieren, muß man halt jetzt per Medizingiften "ruhig" stellen, dh Teile wegspritzen << ? Nunja, arroganterweise haben jene anscheinend da die Auffassung, dass das deren Kindern gewiß nie passiert wäre. Nunja, Frau von der Leyen wurde ja vor der (in der DDR von der Nationalen Volksaermee) ausgebildeten RAF in Groß Britanien versteckt (und wer zahlte das?); man schickte sie nicht nach Ostberlin als "Pflichtbestandteil einer Klassenfahrt"); achja doch "gleiches Recht für alle"; manche sind halt "gleicher"; mich hätte man ja nur vor jenem irren Lehrer da verstecken müssen, aber den hielt man ja für einen der ganz Großen und beförderte Ihn für solche Missetaten noch zum Oberstudiendirektor, kaum nachdem ich dem Bay. Kultusministerium so einige der Untaten jenes Lehrers ausführlich mitgeteilt hatte. (Jener Lehrer machte Abitur vor 1945 und war vermutlich noch zur Wehrmacht eingezogen worden. Fand Er daher das mindestens 45-minütige Nacherzählen von NAZI-"Witzen"  - genauer: Hasskommentaren aus dem NAZI-Lager.....- so super, daß er einem der 2 Schwarztauscher dafür die Note 1 dafür gab? - Von Facebook & co wird die rasche Löschung von Hasskommentaren gefordert und nicht ein Dazufügen von "Gegenkommentaren". Nunja ich warte, daß das Bay. Kultusministerium jene Hasskommentare inklusive jener Note 1 endlich mal löscht! Aber nicht per "Gehirnwäsche" der Opfer! - War da was mit jenem Lehrer durchgegangen? )


Nunja, "Yoga" & co gelten ja nichts als "beweiskräftig". Allerdings war es subjektiv so, dass ich seit damals herumlief, wie wenn man in einer hochgefährlichen Situation den Atem anhält. Mir, damals noch, unverständlicherweise konnten "TM-Ausübung", Yogaasanas & co das aber nie stoppen. Mir ebenso unverständlicherweise hörte es dann aber mit jenem "Atemanhalten" urplötzlich ca 4 Wochen vor dem Fall der "Berliner/DDR Mauer" auf, obgleich aufgrund der Parallelen zum Aufstand in Ungarn, "Prager Frühling" eher mit anderen Maßnahmen zu rechnen war.

Solche pur "subjektive" Erfahrung (die evtl so ähnlich zu bewerten ist, wie gewisse "Yogaerfahrungen", welche zB Dr Chopra - zB im Zusammenhang mit jenem Mordversuch an Mr. Mahesh - beschreibt) würde die "deutsche Psychiatrie" unverzüglich als "Wahnvorstellung" einstufen und versuchen mit Giften jene natürliche, not-wendige, dienliche, völlig gesunde "Verteidigungsreaktion" abzustellen - weil's halt in Wirklichkeit  keinerlei "Ahnung" haben; aber mit der Gewaltätigkeit per Zwangspychiatrie sind sie schnell bei der Sache und das ergibt  dann zusammengerechnet, summa sumarum, nichts anders als eine "Gemeingefährlichkeit der parnoiden Schizophrenie der deutschen Psychiatrie und der deutschen Psychiatrie-Justiz".

Das zeigt dann, nebenbei, auch wieso TM-Ausübende es tunlichst unterlassen sollten ihre "subjektiven Erfahrungen" mit TM-LehrerInnen all zu freimütig zu besprechen; jene könnten das brutal missbrauchen. Mr. Mahesh wurde sogar mal richtig wütend, als einige TM-LehrerInnen im Zusammenhang mit seiner Frage wer "Kundalini-Erfahrung" habe, es vorzogen, die Hand nicht zu haben und Ihm das auch so vorkam; "Raise your hands!" zürnte Er, wie ein Heckenschütze aus dem nichts auftauchend, mitten während eines "Rundenkurses" in die Menge der Anwesenden. "Kundalini-Erfahrung" gilt in Deutschland als hochgefährliche, schwere psychotische Erkrankunng. Dennoch - oder gerade deshalb? - führte eine deutsche Regierung die "blue card" für Inder ein und man versuchte Inder nach Deutschland zu locken; fast mutet es ja so an, als hätte man passende Opfer für medizinisch-psychiatrische Kundalini-Experimente gesucht und sonst nichts. oder sollte so ein Inder "Kundalini" bei der Einreise abgeben müssen?

Das Problem ist schlichtweg, dass die Psychiatrie sich in Angelegenheiten einzumischen befähigt und aufgerufen fühlt, die sie absolut nichts angehen, weil sie davon 0,0 Ahnung haben, es sie sowieso nichts angeht  und sie lediglich Unheil, Terror und NAZI-istische Verfolgung betreiben. Man kann nur alle InderInnen von Deutschland, "blue card" etc dringendst abraten. Und wenn die indische Regierung etwas Weitsicht in der Außenpolitik praktizieren möchte, sollte sie seine Sadhus an die Kandarre nehmen; ich denke dass Indien groß genug ist, damit jene dort ihre GöttInnen suchen - und hoffentlich ja - auch die Wahrheit darüber oder auch sie selber finden können... ich denke, dass kein Sadhu einen Paß braucht, um auch noch in Europa, USA, Amerika, Rußland, Deutschland, Schweiz & co nach der Erleuchtung suchen zu können. Es war völlig absurd, dass man jenem Mr. Mahesh Prasad Varma, Yogananda & co jemals einen Paß für deren Weltreisen gab..])



Irgendwann, als ich 1976 bereits die TM_Scene verlassen hatte, wandte sich meine Mutter an den kath. Sektenbeauftragten Hans Löffelmann über den sie dann an die "Elterninitiative" geriet.

Nunja im Sommer 1976 ließ mich der Staat "zwangs-diagnostizieren" - als Folge des Kontakts zu jener Elternerinitiative, scheint es -) und man stellte fest, daß die TM-Scene jedenfalls keine gravierende Schäden verursacht habe und das den Staat insofern nichts anginge. Das zu schreiben/geschrieben zu haben ist ein Gebot der Sachlichkeit, Objektivität und Fairness im Umgang mit der "TM-Scene". Insofern diente mir es sogar, was da andere hinter meinem Rücken absurderweise angezettelt gehabt hatten: