Irrtum und Wahrheit
"Seil und Schlange", total verpfuschtes Leben -muß das sein?



2) Sektenbeauftragte Haak und Löffelmann sowie deren "Elterninitiative"

>Elterninitiative zur Hilfe gegen seelische Abhängigkeit und religiösen Extremismus e.V.

   Elterninitiative zur Hilfe gegen seelische Abhängigkeit und religiös
en Extremismus e.V.,  München
c/o Udo Schuster, Plieningenweg 18, 84036 Landshut
(V.i.S.d.P. Willi Röder 1. Vorsitzender
)

 

 In einem Buch dieser Organisation findet man auch:


aus "Elterninitiave-Buch" entnommen



Und die "Zeremonie der Dankbarkeit gegenüber der Tradition der Meister" (Puja) wäre also völlig indiskutabel und hochgefährlich, "Verschleierung der wahren Absichten & co"? So irgendwie muß "zweierlei Maß" offenbar aussehen; ein Beispiel dafür, oder was?



als Quellenangabe ad Pfarrer Haak's Rolle



Gründungsmitglieder dieser Organisation waren ua der damalige ev-luth. Sektenbeauftragte Pfarrer Friedhelm Haak und der r.-kat. Sektenbeauftragte Hans Löffelmann.

Man vergleiche dazu auch folgenden Hinweis in Zauberformel TM:


ISBN 3 7615 0243 5, Seite 2,1977 Aussaat Verlag GmbH,Wuppertal




Nunja, diese Widmung findet sich in jenem Buch



Interessanterweise haben sich die Darstellungen von kirchlichen Stellen (ev.-luth, ebenso wie r.-kath) im Internet erheblich verändert; man wurde vorsichtiger und verweist üblicherweise auf andere Quellen. Das ändert aber nichts an der Art der radikalen, aggressiven, verleumderischen und Einzelnen erheblich geschadet habende Unart der Debatte wie sie von kirchlicher Seite und Vertretern der ev.-luth und in Einzelfällen auch r.-kath. Kirche ab ca 1975/1976  geführt wurde. Evtl hat man ja die Jugend lediglich via Schule auf neue Begriffe "geprägt", sodass sie bei "verleugnet" sofort reagieren, wie früher auf die aggressiven, nicht wirklich um Wahrheit bemüht gewesenen "verbalen, etc Aktionen".


Kirchliche Stellen scheinen heutzutage eher bemüht zu sein, jene Aktivitäten aus ihren Reihen aus der Öffentlichkeit verschwinden zu lassen; das kann sie von ihrer Verantwortung für das was damals an Unrecht angerichtet wurde, aber nicht entlassen.

Noch lassen sich die alten "radikaleren" Darstellungen, etwa bei Gandow, "Berliner Dialog" finden:

>> Die Mantren werden entgegen den gemachten Angaben rein schematisch nach Altersstufen vergeben, sie repräsentieren im Hinduismus verschiedene Hindu-Gottheiten, deren Hilfe man sich durch den Gebrauch der Mantren versichert.  <<

http://www.religio.de/dialog/100/20_04-05.htm, 12.3.2017

Das ist nun jene Unart "klarer" Nicht-Bemühtheit um Wahrheit und Widersprüchlichkeit zu meinem obigen Ausführungen anhand der Texte von ua  Sir Avalon.

Heututage wird das dann in den offfiziellen Auftritten eher so formuliert: "Die TM-Scene leugnet jeglichen religiösen Bezug der Mantren, die man als pure Laute ohne Bedeutung der Öffentlichkeit gegenüber darstellt", zB:


Quellenangabe ist freundlicherweise enthalten; Sir Avalon haben sie offenbar nicht gelesen und Prof Winter kannten sie anscheinend nicht.




Das Gutachten von Prof. Langen, einem der beiden "Gutachter" las ich mal; es ging im Tenor so: "in meiner Praxis häuften sich in letzter Fälle  von...".

Was Prof. Langen evtl oder auch vermutlich ja nicht wusste, war, dass gewisse Kreise aus der Elterninitiative deprogrammerisch tätig geworden waren, TM'lerInnnen massiv unter Druck setzten und ihnen als "Ausweg" dann Prof. Langen anboten und bereitwillig die Kosten zu übernehmen sich zeigten. So wurde es also anscheinend - evtl ja auch - gemanagt, dass sich gewisse Fälle in jener Praxis tatsächlich häuften. Als Dipl.Math. weiß ich jedoch eines, dass mir meine Mathe-Profs nen glatten "Durchfall gegeben hätten, wenn ich mit solcher  absurder, wahnwitziger Argumentation dahergekommen wäre; keinerlei auch nur ansatzweises Bemühen die Gesezte der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik - samt fairer Stichprobenauswahl udgl - zu berücksichtigen; absolut nichts dergleichen wie schon bei Sigmund Freud, der im Laufe seines Lebens niemals mehr als nen paar Tausend Fälle religiöser Absurdheitsfälle auf seiner Couch gehabt haben kann und dann sich eines Schlusses auf Milliarden von Menschen erdreistete und völlig verhetzerisch  "ver-lehrte": "Religiöse Frömmigkeit und das kann man durchaus in der Allgemeinheit so sagen, ist kollektive Zwangsneurose" (s. gesammelte Werke von Sigmund Freud; die genaue Quellen-Angabe suche ich dann noch gelegentlich) also "Krankheit". Nunja Hr. Sigmund Freud hatte seine Hauptheorien samt & sonders fertig, bevor (!) die Wahrscheinlichkeitsrechnung& Statistik auf soliden mathematischen Beinen stand und noch bevor Hr. John von Neumann und andere die Anfänge der Entscheidungstheorie, wie Spieltheorie geschaffen  hatten (s. Internet zB) und so  strotzt das Werk von Sigmund Freud leider nur so von absurden Verallgemeinerungen, Fehlschlüssen und aufgrund seines allgemeinen Ansehens von Verhetzung, Fanatismus udgl.

Im übrigen ist jene Forderung des Gerichts nach "therapeutischer Qualifiziertheit" absurd. "Qualifizierung" heisst in diesem Deutschland im Stile der Medizin Ja&Amen zu "Tierversuchen", Misshandlung von Tieren und da dürfte ein Student schon sein "Dr." per brutaler "Tieropfer" gemacht haben, dann Psychiatriefacharztausbildung obendrauf sezen und dann der Welt verzählen wollen, was ein "normaler" Mensch sei.

Jene Sorte von "therapeutisch deutsch Qualifiziertem" kann man - in der Natur der Yogalehre - nunmal für Yoga, TM etc nicht gebrauchen. Mit der Sorte "psychologischer Qualifizierungsbemühungen" verhält es sich ähnlich, da es 3 Hauprichtungen , lt. nem Fachbuch aus der Stadtbibliothek München, das 1970 mal las - als ich mir die Frage stellte, ob ich evtl "Psychologie" studieren könne - gibt und die eine jener drei Richtungen, nämlich deer "Behavourismus" betreibt ebenfalls, höchst unerfreulicherweise, Tierversuche. (Auch Dr. Hans Löffelmann, Theologe und Psychologe konnte mir da nicht widersprechen, als wir im Rahmen unserer freundschaftlichen, keinesfalls therapeutischen Gespräche mal darauf zu sprechen kamen).  Also scheidet jene "Therapeutik-Vorstellung" ebenfalls als "Maßsstab" aus.

Also was kann das Gericht eigentlich gemeint haben? Eigentlich schwerlich was anders als wie  >>Yoga ist doch eh ein Schmarrn, wir wollen töten, verletzten, zerstören, vergiften usw - wir brauchen das alles einfach und Menschen, die ohne all Solchem leben wollen, die können wir hier nicht brauchen es sei denn als Versuchsobjekte in unseren geschlossenen Abteilungen oder wir müssen sie als Menschen der Sorte "obdachlos"&"arbeitslos" wohl-oder-übel akzeptieren odgl.<<. Es zeugt schon von reichlich Naivität, Ungebildetheit und Ahnungslosigkeit, wenn jenes Gericht da nach "Therapeutischer Qualifiziertheit" rief.


"Menschliche Qualifiziertheit" wäre da durchaus ein Thema; jemand der da unter dem Vorwand "TM"-Lehre anzubieten, komische Experimente machte, wäre da sehr wohl sinnvollerweise meinbar; auch abstruse Esoterikfreaks, die nur Andere von Studium, Schule, gesellschaftlichem Leben & co abzubringen versuchen, usw. Allerdings gab es durchaus auch pädophile Lehrer (die entlassen werden, wenn sie entdeckt werden können), Richter die psycholgisch herumexperimentieren, statt korrekt juristisch vorzugehen, Spionage-betreibende Staatsdiener oder auch SekretärInnen usw, ja sogar einen bundesdeutschen Kriminalbeamten, der bei einem Einsatz die Dienstwaffe nicht mitnehmen durfte und dann mit einer privaten Waffe bekanntlich einen friedlichen sowie friedliebenden Studentenführer ca 1968 erschoß und dann noch dazu damals bereits für die STASI gearbeitet hatte, sodass solche Missbräuche, Unterwanderungen, Undiszipliertheiten & co ein allgemeines Problem und keinesfalls ein TM-Scene-Typisches waren und sind. Allerdings sind es ja gerade jene Personen, die TM  nicht so sein lassen wolölen wie es angeboten wurde - und dazu gehören eben WissenschaftlerInnen, Ärztinnen  etc die ihr eigenes Süppchen kochen wollten -, die dann damit Unsicherheit, Ungewißheit verbreiten.


Damit ist man schon eher im Bereich dessen, wo oder auch wie mehr-oder-weniger Einzelene in der TM-Scene in Probleme geraten sein könnten/gerieten und das zu leugnen/verschleiern wäre absurd. Aber zweifelsohne war und ist "Verschleierung/Verleugnung" Teil der Aktivitäten eines Mr. Guillaume, UnterwanderInnen,UmfunktionierInnen, Geheimdiensten abewr auch FelleisterInnen, AmtsmissbrauchtreiberInnen, DrogendealerInnen, BewußtlospillereInnen etc im Allgemeinen.  "Seil oder Schlange"? - das ist bisweilen nunmal die Frage, manchmal auch unerwartet und ganz plötzlich, ja bisweilen zugemuteterweise; aber könnte es helfen, sich in Täuschungen hineinzusteigern, sich Täuschungen zu ergeben, der Täuschung zu frönen, sich nicht mehr um Objetivität, Wahrheit zu bemühen?

Ich persönlich habe damals ja nicht einmal TM erlernen wollen; es war der Druck eines staatlichen, verbeamteten Lehrers, welcher es einzig&allein verursachte, dass ich in jenes TM-Center zu gehen nicht umhingekommen war und zu einem TM-Lehrer sagte, dass ich das noch lernen müsse, wegen jener schulischen Veranstaltung. Dass jener mich einfach initiierte und sich um schriftliches Ok der Erziehungsberechtigten - wie es Mr. Mahesh von Ihm verlangte! - einen Kehrricht kümmerte, führte zu erheblichen Problemen für mich; aber die TM-Ausübung selber verursachte mir keine Probleme. Die Mehrheit der TM-LehrerInnen verursachten mir auch keine Probleme, da sie sich an die Regeln korrekten Verhaltens und Lehrens des Mr. Mahesh für TM-LehrerInnen soweit hielten. Allerdings kam keiner von Ihnen auf die Idee, dass der eigene Kollege sie hintergangen haben könnte. (Aber wie war das mit Dr Willy Brandt und Günter Guillaume, etc?- Wurde deshalb die Abschaffung  der Bundesregierung zu betreiben versucht? Behinderte man die Bundesregierung in der Arbeit oder versuchte man die Rückkehr zur Normalität zu erreichen?)

Was Probleme verursachte war, dass man meine Eltern übergangen hatte und es sich meine Mutter - durchaus verständlicherweise - nicht gefallen lassen wollte und ließ und irgendwann bei Hans Löffelman, jener Elterninitiative  und den DeprogrammierInnen- leider- landete, nachdem das Bay. Kultusministerium, in aller Unwissenheit und genaugenommen Unverschämtheit, zu Ihr gesagt hatte, dass man für sie leider nichts tun könne. (Ihr Mitarbeiter Gymnasialprofessor W. S. war ja "nur "der alleinige Verursacher des ganzen Debakels! Und da wollten sie für meine Mutter nichts tun können? Ha ha ha! Sie wollten es allenfalls vertuschen oder aber wußten einfach nicht was in deren eigenen Klassenzimmern so alles vor sich ging/gegangen war odgl! Mich zu jener Ereignissen gefragt haben sie auch nicht; sie hielten es nicht einmal für nötig auszuschließen, dass es einer ihrer Lehrer verursacht haben könnte.).

Was Probleme verursachte waren Disziplinlosigkeiten von Streetworkern, Jugendschützern in Zivil, ÄrztInnen & co, die sich immer wieder mal berufen fühlten, sich in Angelegenheiten einzumischen, die sie nie was angingen.

Was Probleme verursachte waren "Ausfrageversuche" gegen mich auf der Basis unklarer Verhältnisse, sodass jene mir - aufgrund deren mangelhafter Klärung der Fragesituation - mir hinterher die Worte im Mund umdrehten und mich am Ende ja doch nur völlig missverstanden haben, weil sie meinten gehört zu haben, was sie hören wollten und nicht Objektivität etc hatten walten lassen und sich für die Ereignisse und deren genaue Abfolge sowieso nicht interessierten.

Das was dann passierte war nur noch der Streit  ad "Der hätte damals gar nicht initiiert werden dürfen; ich will dass Er wieder so wird wie früher; es hätte nach meiner/elterlicher Regie damals 1971 weitergehen müssen". Unschwer würden  Rechtssachverständige nunmehr einsehen, dass es nicht um mangelnde therapeutische Qualifiziertheit ging, da es bei TM sich sowieso nicht um eine "Therapie" handelt, sondern dass es um Mängel im deutschen Rechtssystem und Schulwesen ging und mangelnde pädagogische, fachliche und nachkriegesordnung-anerkennen-können-müssende Befähigtheit/Kompetenz des Gymnasialprofessor W. S..

Zweifelsohne hatte Lehrer S. meine Erziehungsberechtigten übergangen, den Rahmen für korrekten Schulunterricht total verlassen, sich in Angelegenheiten eingemischt, die Ihn nichts angingen und meiner Karriere erheblich geschadet. Er  trat bisweilen als Art "Humanismus-Apostel" auf, feindete die "Naturwissenschaft&Technik" an (....sein Kommentar zu Goethe's Faust erinnerte bisweilen an eine BoxReporter: "Und hier verpaßt Goethe der Wissenschaft wieder einen Seitenhieb", kam oft von Ihm. Dass Goethe mal den SprachfanatikereInnen aà unserem Lehrer einen "Hieb" verpaßt haben könnte/möchte, vermochte Er seltsamerweise nirgends zu entdecken; der "große" Goethe, hätte also die Problematik des Missbrauchs von Sprache, Sprachunterricht & co niemals und nirgends thematisiert und immer nur Schwächen, Probleme bei "den Anderen" gesucht?....), versuchte wiederholt ins Privatleben "hineinzuregieren", zog wiederholt schulfremde Personen zu schulischen Veranstaltungen hinzu und stellte sein angebliches "pädagogisches Gespür" über Fakten, Faktenermittlung, Aufklärung von nächtlichen SchülerInenabwesenheiten im Rahmen einer Klassenfahrt,  usw usf. Da wurde mindestens ein Schüler brutal bewusstslos gepillt, der Lehrer klärte die nächtliche Abwesenheit nicht auf und versuchte es gleich gar nicht; stattdessen ging Er mutwillig, wild fanatasierend davon aus, dass der Schüler zweifelsohne freiwillig, mutwillig übernacht weggeblieben sein müsse und versuchte nunmehr den Schüler "an die Kandarre" zu nehmen, dh terroririserte Ihn dann wochenlang "um Ihn seine Mutwilligkeit auszutreiben" und trieb ihn "wie ein Wahnsinniger" in die "TM-Erlernung" hinein.


i) Die GesetztgeberInnen & co hatten es ja auch nicht fertig gebracht klare, unmissverständliche Regeln für das Mitgliedwerdenkönnen von Minderjährigen in Vereinen zustande zu bringen und die Haftungsfrage klar zu regeln, wenn einE Minderjähriger/~e dann doch ohne schriftliches Ok der Erziehungsberechtigten Mitglied in einem Verein wurde und durch die Vereinsaktivitäten (Einflußnahme auf die Freizeitaktivitäten, Persönlichkeitsentwicklung, Lernverhalten, Ausbildungsverhalten usw usf) der/die Minderjährige Schaden nahm/nimmt. ("Las" ich  mal in einer CD über "Vereinswesen" oä).