Irrtum und Wahrheit
"Seil und Schlange", total verpfuschtes Leben -muß das sein?

Bhavani Ashtakam:

Von Shankaracharya.org
http://www.shankaracharya.org/bhavani_ashtakam.php


Bhavani Ashtakam

By Sri Adi Sankaracharya, Translated by P. R. Ramachander

Vorwort von P.R. Ramachander (Anm.von mir) :

This great Sthothra by Adhi Sankara would move any one who reads it to tears. If a great soul like Him, had to describe himself, thus, Imagine the state of an ignoramus like any one of us.

Vorwort von P.R. Ramachander:

Dieses großartige Stotra von Adhi Shankaracharya kann LeserInzwis zu Tränen rühren. Wenn eine große Seele, ein großartiges Wesen wie Er, sich selbst solcherart zu beschreiben hatte, so möge man sich vorstellen, wie es erst der Zustand, die Verfassung eines Dummkopf-Wesen wie unsereins aussieht, aussehen mag.


Bhavani Ashtakam


Na thatho, na matha, na bandur na datha,
Na puthro, na puthri , na bruthyo , na bartha,
Na jayaa na Vidhya, na Vruthir mamaiva,
Gathisthwam, Gathisthwam Thwam ekaa Bhavani.

Neither the mother nor the father,                              
Neither the relation nor the friend,                             
Neither the son nor the daughter,                                
Neither the servant nor the husband,                           
Neither the wife nor the knowledge,                           
And neither my sole occupation,                
          
Are my refuges that I can depend, Oh, Bhavani,         
So you are my refuge and my only refuge, Bhavani. 
  

Weder auf Mutter noch Vater,

Weder auf die Beziehung noch den Freund, 

Weder auf den Sohn noch die Tochter,

Weder auf DienerInnen noch Ehemann,

Weder auf die Frau noch das Wissen, 

Und auch nicht meine Arbeit, mein Beruf; auch nicht Ledigbleiben sind meine Zuflucht, auf die ich mich verlassen kann,

oh, Bhavani Du also bist meine Zuflucht, meine einzige Zuflucht, Bhavani.                      


Bhavabdhava pare , Maha dhukha Bheeru,
Papaatha prakami , pralobhi pramatha,
Kam samsara pasa prabadha sadaham,
Gathisthwam, Gathisthwam thwam ekaa Bhavani.

I am in this ocean of birth and death,
I am a coward, who dare not face sorrow,
I am filled with lust and sin,
I am filled with greed and desire,
And tied I am, by the this useless life that I lead,
So you are my refuge and my only refuge, Bhavani.

Ich bin in diesem Ozean von Geburt und Tod,

Ich bin ein Feigling, der sich Sorgen nicht zu stellen wagt,

Ich bin voller Lust und Sünde, Ich bin voll Gier und Wünschen,

Und ich bin gebunden durch das nutzlose Leben das ich lebe,

Du also bist meine Zuflucht, meine einzige Zuflucht, Bhavani.                       


Na Janaami Dhanam, Na cha dhyana yogam,
Na janami thathram, na cha sthothra manthram,
Na janami poojam, na cha nyasa yogam,
Gathisthwam, Gathisthwam thwam ekaa Bhavani

Neither do I know how to give,
Nor do I know how to meditate,
Neither do I know Thanthra*,
Nor do I know stanzas of prayer,
Neither do I know how to worship,
Nor do I know the art of yoga,
So you are my refuge and my only refuge, Bhavani

Weder weiß ich, wie man gibt,                                                                                       
noch weiß ich wie man meditiert.                                                                              
Weder kenne ich Thanthra *,                                                                           
noch weiß ich Gebetsverse.                                                                            
Weder weiß ich wie man verehrt, ehrt, Lob und Anerkennung ausspricht,                   

noch weiß ich die Kunst des Yoga.                                                                           
Du also bist meine Zuflucht, meine einzige Zuflucht, Bhavani.                                    


Na janami Punyam, Na janami theertham,                                                                         

Na janami mukthim, layam vaa kadachit,
Na janami bhakthim, vrutham vaapi maatha,
Gathisthwam, Gathisthwam, thwam ekaa Bhavani.

Know I not how to be righteous,
Know I not the way to the places sacred,
Know I not methods of salvation,
Know I not how to merge my mind with God,
Know I not the art of devotion,
Know I not how to practice austerities, Oh, mother,
So you are my refuge and my only refuge, Bhavani

Nicht wissend wie ich rechtschaffend sein kann,                                                                 

Nicht wissend  den Weg zu den heiligen Plätzen,                                                                

Nicht wissend Methoden der Befreiung, Erlösung,                                                             

Nicht wissend wie ich meinen Geist in Einklang, Hamonie mit dem Geist Gottes bringen kann, mit dem Geist Gottes vereinen kann,                        

Nicht wissend die Kunst der Hingabe,                                                                                 

Nicht wissend, wie man Askese praktiziert, sich in Disziplin übt, Oh Mutter,                   

Du bist also meine Zuflucht, meine einzige Zuflucht, Bhavani.                      


Kukarmi, kusangi, kubudhi, kudhasa,
Kulachara heena, kadhachara leena,
Kudrushti, kuvakya prabandha, sadaham,
Gathisthwam, Gathisthwam, thwam ekaa Bhavani.

Perform I bad actions,
Keep I company of bad ones,
Think I bad and sinful thoughts,
Serve I Bad masters,
Belong I to a bad family,
Immersed I am in sinful acts,
See I with bad intentions,
Write I collection of bad words,
Always and always,
So you are my refuge and my only refuge, Bhavani
                                              

Vollbringe ich schlechte Taten,                                                                                 

Verkehre ich bei Schlechten,                                                                                               

Denke ich schlechte und sündhafte Gedanken,                                                                   

Diene ich schlechten Herren,                                                                                               

Gehöre ich zu einer schlechten Familie,                                                                               

Mich in sündhafte Handlungen vertiefend,verstrickend,                                                      

Sehe ich aus falschen Absichten heraus,                                                                              

Schreibe ich Ansammlungen schlechter Worte, Hasskommentare,                                     

Immer und immer wieder,                                                                                                    

Du bist also meine Zuflucht, meine einzige Zuflucht, Bhavani. 


Prajesam, Ramesam, Mahesam, Suresam,
Dhinesam, Nisidheswaram vaa kadachit,
Na janami chanyath sadaham saranye,
Gathisthwam, Gathisthwam thwam ekaa Bhavani

Neither Do I know the creator,
Nor the Lord of Lakshmi,
Neither do I know the lord of all,
Nor do I know the lord of devas,
Neither do I know the God who makes the day,
Nor the God who rules at night,
Neither do I know any other Gods,
Oh, Goddess to whom I bow always,
So you are my refuge and my only refuge, Bhavani

Weder weiß ich den Schöpfer,                                                                                            

noch den Gott von Lakshmi.                                                                                              

Weder weiß ich den Gott aller,                                                                                           

noch weiß ich den Gott von Devas.                                                                                   

Weder weiß ich den Gott der den Tag schafft,                                                                   

noch den Gott der die Nacht regiert.                                                                                  

Weder weiß ich irgendwelche anderen GöttInnen,                                                             

Oh Göttin, die ich stets anerkenne, vor der ich mich fortwährend verneige.                     

Du bist also meine Zuflucht, meine einzige Zuflucht, Bhavani.                                        

 
Vivadhe, Vishadhe, pramadhe, pravase,
Jale cha anale parvathe shatru madhye,
Aranye, saranye sada maam prapahi,
Gathisthwam, Gathisthwam, thwam ekaa Bhavani.

While I am in a heated argument,
While I am immersed in sorrow,
While I am suffering an accident,
While I am traveling far off,
While I am in water or fire,
While I am on the top of a mountain,
While I am surrounded by enemies,
And while I am in a deep forest,
Oh Goddess, I always bow before thee,
So you are my refuge and my only refuge, Bhavani

Während ich in einer hitzigem Debatte bin,                                                                      

während ich versunken bin in Sorgen,                                                                              

während ich ein Unglück erleide,                                                                                      

während ich weit weg fahre,                                                                                              

während ich in Wasser bin oder auch  umgeben von Feuer,                                              

während ich auf dem Gipfel eines Berges bin,                                                                   

während ich umgeben bin von Feinden                                                                              

und während ich in einem tiefen Wald bin,                                                                        

Oh Göttin, Dich anerkenne ich stetst, vor Dir verneige ich mich fortwährend                  

Du bist also meine Zuflucht, meine einzige Zuflucht, Bhavani.                                        


Anadho, dharidro, jara roga yuktho,
Maha Ksheena dheena, sada jaadya vakthra,
Vipathou pravishta, pranshata sadhaham,
Gathisthwam, Gathisthwam, thwam ekaa Bhavani.

While being an orphan,
While being extremely poor,
While affected by disease of old age,
While I am terribly tired,
While I am in a pitiable state,
While I am being swallowed by problems,
And While I suffer serious dangers,
I always bow before thee,
So you are my refuge and only refuge, Bhavani

Obschon ich Waise bin,                                                                                                    

obschon  ich äußert arm bin,                                                                                             

obschon ich betroffen bin von Krankheiten infolge des hohen Alters,                         

obschon ich schecklich müde bin,                                                                                

obschon ich in einem mitleidserregendem, bedauernswerten Zustand bin,                     

obschon ich von Problemen überwältigt werde                                                                

und obschon ich das Ausgeliefertsein an ernsthafte Gefahren erleide,                              

ich anerkenne Dich stets, ich verneige mich stets vor Dir,                                                 

Du bist also meine Zuflucht, meine einzige Zuflucht, Bhavani.



Nachdem der Text anscheinend, je nach Browser oder auch Bildschirm, immer wieder zu verrutschen scheint, hier noch eine verrutschungsinvariante Form:


Bhavani Ashtakam,.... ins Deutsche übersetzt von Franz Rickinger


Anmerkung vom Verfasser dieser homepage, dem Übersetzer ins Deutsche:  


1) Wenn denn da jemand all das (noch) nicht weiß und kann, was hier aufgezählt wurde, so frägt man sich woher so jemand denn dann wissen könnte, daß da eine sog. Bhavani sicherlich  helfen würde können, zweifelsohne verfauenswürdig sein würde - und nicht (mehr oder auch weniger) darauf aus ist, die Not anderer zu missbrauchen - und als Zuflucht geeignet wäre und eben nicht ein "vom Regen in die Traufe" die Folge so einer Zuflucht sein würde? Angesichts dieses Nicht-Wissens bietet sich nunmal sog. "strategisches Denken" an, womit man sich in der Mathematik jedenfalls in den Fachgebieten "Entscheidungstheorie", "Spieltheorie" und "Vektoroptimierung" befaßt. "Bhavani" ist eben ein als existent gemutmaßtes reines, unsterbliches, umfassend wissendes Wesen und mit so einer mutmaßlichen Existenz vernünftig umzugehen hieße - ua -, in einem pragmatisch-vernünftigen Rahmen zu bleiben und nicht in Fantatismen der einen oder auch anderen Sorte zu verfallen. (Siehe dazu auch den Menüpunkt "Das Gut-mögliche" .)   


2a) eine gesangliche Darbietung, mit englischen Unteriteln,  findet man etwa                             von Mohani Heitel, Smirti Verlag:      https://www.youtube.com/watch?v=2qlI3e4URDE  (Link vom 8.1.2018)                   

  b)  mit französischen Untertiteln findet man sowas zB bei: https://www.youtube.com/watch?v=06onUUREGBU (Link vom 8.1.2018)            

   c) eine gesangliche Darbietung von Uma Mohan findet man zB bei:                                          https://www.amazon.de/Divine-Chants-Shakti-Uma-Mohan/dp/B0050M9JAK/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1520606207&sr=8-6&keywords=Uma+Mohan%2C+Shakti            (Link vom 8.3.2018; mit der Möglichkeit zum  Herunterladen dieses Songs zu einem              "Üblichen", moderaten "Herrunterlad-Preis") oder auch bei:  https://gaana.com/song/bhavani-ashtakam


3) Der Verfasser stellt u.a ein umfassendes Nicht-Wissen dar; aber woher dann die              Gewißheit, daß es jene "Bhavani" wirklich geben sollte? Kommt der Refrain einfach        nur aufs Geratewohl daher, basierend auf Hörensagen, oder kann so ein Refrain aus          normaler, allgemeinanerkannter Vernünftigkeit, ähnlich wie jene der nicht gerade           gedankenleeren und insofern nicht ohnmächtigen, bewußtlosen Einsicht in die               missliche Lage entspringen? Ist der widersinnig erscheinende Refrain gar nicht                widersinnig?

* Alles was einem in der Welt des Wachzustandes begegnen kann, könnte einem auch  in der Welt des Träumens begegnen. Insofern könnte diese Welt des Wachzustandes ja     eventuell auch nichts anderes als eine Traumwelt sein, sagt einem also die eigene             Erfahrung - ohne daß es dazu hochkomplizierter Philosophie odgl bedürfte.

Dagegen ließe sich einwenden, daß es doch absurd wäre, ein ganzen zB 80-Jahre-Leben in einer Nacht träumen zu können. Nunja, aber Prof. Dr. Albert Einstein erklärte, daß "Zeit" ebenfalls relativ wäre und die Zeit für ein Objekt, daß sich mit nahezu Lichtgeschwindigkeit bewegt sehr viel langsamer vergehe. Das wurde haben auch Untersuchungen an Teilchen mit sehr geringer Lebensdauer ergeben. Wieso kamen die vom Weltall aus überhaupt auf der Erdoberfläche in jener Menge noch an? Weil sie sich sehr schnell bewegten und daher deren "Eigenzeit" viel langsamer ablief als wie die "Erdenzeit", wird als Erklärung allgemein akzeptiert. Man errechnete auch, daß die Astronauten, die erfolgreich um Mond flogen, aufgrund deren Reise-Tempos am Ende ihres Erdenlebens ca 1/2 - 2 sec "älter" geworden sind, als sie ansonsten wären. Auch bei den sog. GPS-Satelitten wird die "spezielle Relativitätstheorie" beachtet  und das "Funktionieren" derselben können jene, die es benutzen/nutzen kaum leugnen. So weit so schön, wer also im Traum sich eben relativ schnell bewegen täte, weil er/sie/zwi an Bord eines geeignet schnell fliegenden Planeten irgendwo im Weltall wäre, für den verginge analog gerade mal 1 Traumperiode einer einzigen Nacht, obwohl nach "Erdzeit" zB 80 Jahre vergangen wären. Es kann daher in der Tat so sein, daß, daß diese, sog. "allgemein bekannte", Welt hier nur eine Art Traum wäre.



* Nachdem diese Welt also aus dem gemacht sein könnte, aus dem Träume gemacht         sind, könnte diese Welt aus reinem, absolutem Bewußtsein gemacht sein,

* Nachdem ein göttliches Wesen, falls es sowas denn überhaupt geben sollte, sozusagen   per Definition, der Natur des Begriffes wüßte, woraus diese Welt gemacht ist, wüßten     es  göttliche Wesen, Gott folglich, wenn sie denn "nur" eine Art Traumwelt sein sollte.

*  Wäre diese Welt denn nun aber eine Art Traumwelt, so wären selbst Leiden, Krankheit,usw nur scheinbar, wären letztlich nicht in Wirklichkeit existent, sondern "nur so existent als wie irgendwelche Dinge oder auch Personen in Albträumen.

*  Nach dem Aufwachen wird/würde unschwer und wirklich,wahrheitsgemäß die             Traumhaftigkeit und Nicht-Wirklichkeit selbst eines "Erlittenen","Durchlebten" erkannt   und man würde unschwer anerkennen, daß es keinerlei realen, wirklichen, absolut      notwendigen Grund gegeben hätte/hatte, dem Albtraum ein Ende zu bereiten oder           auch etwa den Albtraum in einen super erfreulichen Super-Traum zu verwandeln.

* Na klar, könnte es dann eben auch "Tod und Wiedergeburt" geben, weil der Tod in zB   einer Albtraum-Welt nichts - häufig oder auch nur bisweilen - als das Aufwachen in der   wirklichen Welt, einer für wirklich gehaltenen Welt zur Folge hat. Von dort wird man     sich wieder in Traumwelten begeben - beim nächsten Schlafen - und insofern gäbe es       dann halt auch Geburt- und Wiedergeburt, wenn denn die wirkliche Welt doch auch nur   eine Art Traumwelt  gewesen sein sollte, was man nicht auszuschließen                             vermochte/vermag.

* Ebenso könnte es auch so sein, daß Taten in der "wirklichen Welt" zu Träumen während des Schlafens führen, bis hin zu Albträumen. Insofern kann eben auch ein "Gesetz des   Karma" nicht ausgeschlossen werden und dessen Möglichkeit ist vernünftigerweise anzuerkennen.

*  Nachdem deshalb nicht einmal aus dem Vorkommen von Leiden in dieser Welt auf die  Nicht-Existenz göttlicher Wesen, Gottes geschlossen werden kann, kann                     vernünftigerweise und unschwererweise grundsätzlich nie&nimmer auf eine                     grundsätzliche Nicht-Existenz göttlicher Wesen/Gottes geschlossen werden. Göttliche     Wesen, Gott könnte es also geben. 

* Die Wahrheit über die Natur dieser Welt könnte offenbar nur jenseits von Wachen, Träumen und Schlafen   und insofern per "transzendentalem Bewußtsein", "Turiya", absolutem Bewußtsein, Samadhi per richtiger Meditation, jenseits des zB Mantras und insofern per einem "Transzendieren" gefunden werden. Es ist aber nicht auszuschließen, daß es jenen "Ausweg",sowas wie "Erleuchtung", sowas wie jenes "Erwachen" und damit auch jene "Erlösung", "Befreiung" von Leid und Tod geben könnte.



Insofern ist der Refrain "Du bist also meine Zuflucht, meine einzige Zuflucht, Bhavani"   vernünftig und so realistisch, wie das Andere auch alles.


Wenn man, aus puren Vernunftgründen also die Möglichkeit der Existenz göttlicher, unsterblicher, erleuchteter Wesen, Gottes einräumt, so sieht man sich in  der Situation, daß man es mit "etwas" zu tun hat, worüber man nichts genaues weiß, aber wovon man anzunehmen hat, daß es das geben könnte, dh man hat es mit einer Situation eines "Spiels gegen einer unbekannten Gegenspieler/Mitspieler" zu tun und aus dem Bereich der Mathematik gibt es dazu - abstrakt, logisch höchst präzise erarbeitete - Konzepte, um damit vernünftig, erfolgreich umgehen zu können.                                                                      

Professor Dr. Behringer brachte folgendes Einführungsbeispiel zur „Spieltheorie“ in seiner Vorlesung über die „Spieltheorie“(an der TU München):                                                Jemand darf einen Verkaufsstand machen, muß 4 Wochen vorher jedoch sagen was Er verkauft, also zB Eiscreme und Regenschirme. Er weiß aber das Wetter nicht im Vorhinein. Jedoch weiß Er zB, daß Er bei einer Entscheidung für Eiscreme an Sonnentagen ca 80.-€ verdienen werde und an Regentagen noch ca 20.-€. Er weiß aber auch, daß wenn er sich für Regenschirme entschiede, er an Regentagen 100.-€ Verdienst mit nachhause nehmen könnte; allerdings weiß er ebenso, daß er an Sonnentagen keinen einzigen Regenschirm verkaufen könnte, also lediglich 0.-€ Gewinn erzielen könnte. Wie soll man sich entscheiden? Nunja, wenn man als Prinzip das sog. "MINMAX"-Prinzip anwendet und sich so entscheidet, daß man im „ungünstigsten“ Fall den maximalen Gewinn erzeilt, so fiele die Entscheidung zweifelsohne zugunsten Eiscreme aus, da das Minimum nunmal 20.-€ beträgt, wohingegen das Minimum bei der Entscheidung pro Regenschirm der kleinere Wert, nämlich 0.-€ wäre. Die Entscheidung pro „Eiscreme“ nennt man dann die „optimale Entscheidung“, die „beste Strategie“; solche Arten von Entscheidungen nennt man „Strategien“. Hat man es mit endlich vielen möglichen eigenen Entscheidungen zu tun und mit endlich vielen möglichen Entscheidungen  des "Gegenspielers" (also dem Wetter im vorherigen Beispiel), so hat man es mit reinen Strategien zu tun. Im allgemeineren Fall, betrachtet man soundsoviel Prozent "Eiscreme" und die restlichen Prozent (maximal nunmal 100%) "Regenschirme": Jede solche spieltheoretische Aufgabenstellung läßt sich auf eine sog. "lineare Optimierung" zurückführen.

Nun hat man es in Sachen Leben, also Gott, Alltag & co nunmal aber mit mehreren Zielen gleichzeitig zu tun, die zu optimieren wären/sind: Dazu gibt es dann -leider kompliziertere – Modelle, die sich aber beim Vorliegen geeigneter Vorraussetzungen auf eine Abfolge solcher „spieltheoretischer Problemstellungen“ (daher Aufgabenstellungen  der  "linearen Optimierung") zurückführen, dh im ersten Schritt wird am Ende aus einem Problem mit, sagen wir mal, 3 zu berücksichtigenden Zielsetzungen, ein Problem  mit nur noch 2 Zielsetzungen errechnet; im nächsten Schritt erhält man dann eine spieltheoretische Problemstellung mit nur noch genau 1 Zielsetzung und die wird dann, wie gewohnt per „Linearer Optimierung“ gelöst. In jedem Fall erfüllen dann, im Falle „Vektoroptimierung“ und Wahl des Lexmaxmin-Prinzips die optimalen Stragegien gleichzeitig 3 Optimalitätskriterien; solche LEXMAXMIN-optimalen Strategien sind optimal im Sinne von MAXMIN-Prinzip (s. "Spieltheorie" = "2-Personen-Nullsummen-Spiel"), Pareto-Optimierungsprinzip („Vektormaximum“) und auch im Sinne des X-Kriteriums von Prof. Dr. Behringer. Allerdings genügen umgekehrt „optimal“ im Sinne MAXMIN-Prinzip und auch Pareto-Optimalität nur in Sonderfällen als Hinreichend für „LEXMAXMIN“-Optimal. Selbst aus "X-optimal" folgt in der Allgemeinheit noch nicht LEXMAXMIN-optimal.

Salopp gesagt, wird man aber zum Ergebnis gelangen, daß man keinesfalls ein Narr sein will, wenn es Gott und auch das/ein "Gesetz des Karma", "Wiedergeburt" und auch einen praktikablen Ausweg aus dem Leiden geben sollte. Sollte es denn anders sein, will man aber auch kein Narr sein. Man weiß ja nur, daß es Gott geben könnte, Wiedergeburt geben könnte, einen Ausweg aus dem Leiden geben könnte, ein Gesetz des Karma geben könnte.

Man mag ja vielleicht nicht wissen, ob die Welt ein Traum ist - wozu man evtl bei Shanakra, Rishi Vasishta, uä was las -, ob es Erleuchtung gibt, ob es Geburt und Wiedergeburt gibt oder aber doch nach diesem Leben alles vorbei ist, aber eines weiß man dabei sicher, nämlich daß man nicht der Depp sein will, wenn das eine oder auch andere oder auch mehrere derselben wahr sein sollten. Na klar will man nicht am Ende als Narr dastehen, indem man alles auf eine Karte setzte und sich ständig einzureden versuchte, sich selber vormachte, etwas zu wissen, was man aber ehrlicherweise nunmal gar nicht wußte und wovon man selber sehr genau wußte, daß man es gar nicht weiß.

Daß man "es könnte Wiedergeburt geben, die Welt könnte eine Art Traum sein, usw"  im Sinne von „gut-möglich“  bis zu einem gewissen Grade sehr wohl strategisch bewältigen kann, ist nunmal so. Außerdem werden seriöse, vernünftige Staaten dafür sorgen, daß so ein Lebensweg gangbar ist und niemand deshalb diskiriminiert werden darf; weiteres dazu unter „gut-möglich“. (….Interessanterweise hatte Herr Pythagoras das Prinzip Harmonie an den Anfang gestellt, war über die physikalischen Gesetze der Musikinstrumente bei „harmonischen Klängen“ zur Mathematik, den Zahlen, Zahlenverhältnissen gekommen; er zog in Betracht, daß es Wiedergeburt geben könnte und seine AnhängerInnen lebten vegetarisch. Am Ende verkündete Er, daß alles Leben Zahl sei und seltsamerweise findet man heutzutage die Informatik, welche zumindest Farben, Töne, Größen, usw allesamt als Zahlen „verwalten“ kann und stolz verkündet, daß all das „letztlich“ eine Angelegenheit  für/von „Zahlen“ sei....; siehe dazu zB das Buch "50 Klassiker, Religionen" von Peter Köhler, Gerstenberg-Verlag, ISBN 978-3-8369-2617-1, Seiten 38 - 41.

Zweifelsohne geht es im vorliegenden Lied /Text  "Bhavani Asktakam" auch um das Phänomen "Erleuchtung", "Turyia", "Yoga" und jenes  Phänomen wird damit auch zum Gegenstand einer strategischen Betrachtungsweise, welche auch in jenem Zusammenhange Fantasismus, Extremismus udgl ausschließt. Das zeigt aber auch den Wert der Überlieferung bezüglich jenes Phänomens. Würde Buddha je danach "gestrebt" haben, wenn Ihm niemand - aus Überlieferungen heraus - davon berichtet gehabt hätte? Es mag ja sein, daß jene, die es Ihm überlieferten, selber Erleuchtung nicht erlangt hatten, nicht suchten, nicht wußten, wie sie das anfangen sollten, usw und Buddha deshalb von jenen zunächst mal sehr enttäuscht war. Andererseits werden einem jene Menschen auch nicht geschadet haben, die sowas wie ein uralte Landkarte mit irgendwelchen komischen Symbolen darauf aus einer gewissen Kunstsinnigkeit oä überlieferten, und zwar schon gleich gar nicht wenn man die Symbole richtig zu verstehen verstand und einen damit  exakt bezeichneten "Schatz" finden konnte? Wäre es einem denn dann nicht gut genug gewesen, daß die Verwandeten die Karte einfach nur ganz "dekorativ" fanden und wenigstens aufbewahrten und an die nachfolgenden Generationen weitergaben? So ähnlich ist es halt auch mit den Veden udgl, die man ja auch einfach "gesanglich" betrachten und schätzen kann, ohne sie näher zu begreifen.

Dürfte man jenen, welche die Karte einst anfertigten sowie denen, die sie einfach halt nur so zuverlässig aufbewahrten weitergaben, gegenüber einfach nur elementar menschlich einfach nur ein wenig dankbar sein und das auch ausdrücken?

Sind jene, die sich daran erfreuen können und sie sozusagen als "Zierde" an die Wand ihres Zimmers hängen, nichts oder auch wenig davon begreifen deshalb "Idioten", "g'spinnerte Esoteriker", "Verrückte"? - Gewiß nicht. Aber es wäre offenbar  eine absurde Strategie, solche Menschen als "Idioten", "g'spinnerte Esoteriker", "Verrückte" zu bezeichnen und sie entsprechend zu misshandeln? Dürfte man jenne danken, die einem jenen schönen Wandschmuck überlieferten dankbar sein und das auch zum Ausdruck bringen selbst dann, wenn man die Karte auch nicht zu lesen vermochte oder aber auch mit dem "Lesen" noch nicht so ganz fertig geworden ist? Darf man analog dem Verfasser des Bhavani Ashtakam und jenen, die es überlieferten, Hochachtung entgegen bringen, sie nett oder auch toll finden und das als "Dankbarkeit" bezeichnen? Ist man deshalb ein unverbesserlicher "Spinner"? Ist man ein Idiot, nur weil man sich mit der Frage befaßt, ob es eine  "Schatzkarte" sein könnte und dieses "Hobby" mit dem Alltagsleben auf die Reihe zu bringen sich bemüht und auf "Workalkoholiker-Werdung", fanatischem "WissenschaftlerInnen-Dasein", fanatischem Christenleben udgl. zugunsten dieses seines Hobbies verzichtet und einem Lebensplan folgen gemäß "ein paar Überstunden ab und zu, nun gut; aber wenn der Chef schon von Anfang an sagt, daß man jede Woche 6-8 unbezahlte Überstunden zu machen habe und außerdem das ganze Wochenende nur noch an seinen Betrieb denken dürfe und daran, was man noch mehr dafür tun können - Nein danke!"

Solche entscheidungstheoretische Konzepte auf der obigen Basis dann auf die Möglichkeit der Existenz göttlicher Wesen, Gottes und obiger Überlegungen anwendend, hat man sich doch keiner Sekte odgl angeschlossen und auch keine Religion, Sekte usw gegründet, wenn man seine eigenen "Rechen-Ergebnisse" weitersagt etc. Und so wie es keine Sekte, Religion ergibt, wenn sich jemand an Naturgesetze hält, um nicht - aus purstem Leichtsinn - unter einer Lawine begraben zu werden, in eine Mure zu geraten, sich zu verkälten, sich tödliche Krankheiten wie "AIDS" einzufangen, usw usf, so ergibt und ergab es auch keine Sekte  und auch keine Religion, wenn man obige Überlegungen anstellt und Ergebnisse dazu kommuniziert und korrekte Ergebnisse beachtet/"befolgt".

Außerdem hat man auch die Aufgabenstellung, daß man die Möglichkeit von Geburt und Wiedergeburt sowie die Nicht-Ausschließbarkeit eines/des "Karmagesetzes"  dann also sinnvollerweise, strategischerweise ebenfalls zu berücksichtigen hat. Damit ist es dann ausgeschlossen, daß jemand aus der Aussage, wonach diese Welt eine "Art Traum" sein könnte, zu Schlußfolgerungen gelangt, die zurecht als Verbrechen bezeichnet werden und die zu ahnden man sich bemüht. (Mord, Raub, Vergewaltigung, Umweltfrevel, usw)

Selbstverständlich kann sich die Frage nach der Natur Gottes/göttlicher Wesen, seiner/derer Unsterblichkeit anschließen.


Wenn man so, die Möglichkeit göttlicher Wesen aus Gründen der Vernunft alleine       einräumt und Gott einlädt, einem behilflich zu sein in der eigenen Misere, misslichen       Lage, so ist das sehr wohl verschieden vom Ansatz der Religionen, die die Existenz eines oder auch mehrer göttlicher Wesen, GöttInnen, Göttzwi und die Verehrung, Anbetung  dieses Gottes oder auch die Unterwerfung an den Anfang stellen und dabei dann  bisweilen sogar historische Gestalten, Menschen als Gott verehren und die Worte jenes  Menschen zur unumstößlichen Wahrheit verklären/erklären und daraus allerlei  Handlungsvorschriften ableiten.  Na klar, könnte jemand Gott wahrheitsgemäß                 "gefunden" und "gesprochen" haben  und jemand könnte das ebenso wahrheitsgemäß       und korrekt  weitersagen. Wäre es denn wahrheitsgemäß gewesen, wäre man ja blöd es nicht zu beachten, zu befolgen. Allerdings bleibt da jene Unsicherheit, jenes Nicht-         Wissen bzgl der Wahrheitsliebe dessen, der da behauptet, daß es Gott Ihm/Ihr/Zwi           gesagt habe und Er/sie/zwi es korrekt weitergebe. Genaugenommen haben auch               jene es mit einer Situation zu tun, wo sie etwas nicht wissen, das sie jedoch für möglich   halten.              

Jedenfalls kann es keinen vernünftigen, anerkennbaren, wirklichen Grund für religiöse   Gruppierungen - auch nicht für Staaten - geben in  "Bhavani Ashtakam" udgl einen Angriff auf sich, eine Feindseligkeit, eine grundsätzliche Schädlichkeit oder auch Gefährlichkeit  zu sehen.