Irrtum und Wahrheit
"Seil und Schlange", total verpfuschtes Leben -muß das sein?

Diese Seite wird noch erstellt.


Shankara verfaßet auch das "Dakshinamurthy Stotram". Eine gesangliche  Darbietung mit eingeblendetem Text in Sanskrit und auch  Englischer Sprache findet man zB bei:

https://www.youtube.com/watch?v=fPoP7Kk7vgU (Link ok am 26.9.2019)

Englische Übersetzung von Ramesh Krishnakumar, Mai 2017  

Im Vorwort heißt es dazu:


>> Adi Sankaracharya has written very many great Stotras (prayers) but here is a unique prayer, which is not only a prayer but the summary of all the philosophy that he has taught. Even during his time, this stotra was difficult to comprehend and it became necessary for one of his disciples, Sureshwaracharya to write a commentary called Manasollasa to explain it.  <<


Ins Deutsche von mir übersetzt:

Adi Shankaracharya hat viele großartige Stotras (Gebete) verfaßt, aber hier ist ein einzigartiges Gebet, welches nicht nur ein Gebet ist, sondern die Zusammenfassung der gesamten Philosophie, welche er lehrte. Sogar während seiner Lebzeiten war dieses Stotra schwer zu verstehen und das erforderte, daß einer seiner Schüler/Anhänger/Jünger/Studenten, Sureshwaracharya, einen Kommentar dazu, Manasollasa genannt, zu verfassen. (Anmerkung des Übersetzers: Zu Sureshwacharya, siehe unter Vartikakara, der auch einer der vier Hauptschüler von Shanakra war und der erste Shankaracharya des Südens, Shankartacharya von Sringeri wurde/war.)



Dakshinamurthy Stotram


.. jene höchste Wahrheit bezüglich Brahman erschien in einer jugendlichen, stillen Form (Dakshinamoorthy)

..sitzt, umgeben von gebildeten, klugen, entscheiden könnenden, erfahrenen und bejahrten Weisen, deren Geist auf das Brahman gerichtet ist.

..jener großartige Lehrer, dessen Hände zum chin-mudra geformt sind und das chin-mudra zeigen hat eine glückseelige, wonnevolle Form..

..er offenbart in sich selbst ein fröhliches Wesen, eine erfreuliche Gemütsruhe, ein Freude bereitendes Benehmen; ich huldige diesem Dakshinamoorthy, ich spreche in den allerhöchsten Tönen von diesem Dakshinamoorthy...

..in der Nähe eines Banyan-Baumes auf dem Boden sitzend..

..alle Weisen und Wahrheitssuchenden sitzen bei jemandem, der Weisheit gibt..

..der Lehrer der drei Welten, Lord Dakshinamurthi..

Der/die/zwi Gebildete, Entscheidungsbefähigte, Gelehrte , der/die/dös die Qualen der Geburten und Wiedergeburten zu durchkreuzen, zu durchbrechen vermag, der dem Elend von Geburt und Wiedergeburt würdevoll ein Ende zu bereiten vermag.. ich verneige mich vor Ihm/Ihr/Dös...

.. der Anblick der bejahrten Schülerinzwis, Jüngerinzwis, Anhängerinzwis an den Wurzeln des Baumes zusammen mit dem jungen Guru ist wahrhaft malerisch, ist allerdings lebensvoll, anschaulich, bildhaft..

..Dös LehrerInzwis ruhige, stille Erklärungen beseitigten die Zweifel seiner Anhängerinzwis, Schülerinziws, Jüngerinzwis..

..die Schatzkammer, Fundgrube von Wissen, dieser gefunde Schatz, der/die/dös Heilenderinzwi von Krankheiten des Körpers, Geistes sowie Gemüts..

LehrerInzwi der ganzen Welt, ich verneige mich vor Lord Dakshinamurthi...


..Om, ich verneige mich vor der ursprünglichen, grundlegenden Bedeutung des Wortes, der reinen Form von Wissen, Wissensform...

..Ich verneige mich vor Lord Dakshinamurthi...

..reines Bewußtsein des/der/dös großartigen LordInzwis, der an den Wurzeln von allem lebt, verweilt, bleibt....

.. die Form von Existenz-Bewußtsein-Glückseeligkeit.. Ich verneige mich vor Lord Dakshinamurthi

...JenerInzwi, der/die/dös die Form ist, welcher/welche/welchös als Ishwar gesehen wird, der Guru und der Atma getrennt..

.. dessen freundliche, großzügige, mitfühlende, ausdehnungsfähige Form das gesamte Universum durchdringt.. Ich verneige mich vor Lord Dakshinamurthi...

..so wie der Anblick einer Stadt in einem Spiegel gesehen wird/werden kann, so werden die Bilder, Gesichter, der Welt in Ihm/Ihr/Iön gesehen...

.. Die Wesen der Welt, die Geschöpfe der Welt erscheinen infolge von Maya als würden sie außerhalb von Ihm schlafen..

.. aufwachend wird von einem die Dualität erkannt und gesehen..

.. Ich verneige mich vor jenem Bild des/der/dös Sri Guru im Inneren, Sree Dakshinamurthi..

...so wie der Sproß im Inneren eines Samens dessen Teil, Teil des Samens ist, so ist die gesamte Welt  ein Teil der gesamten Wirklichkeit bevor sie manifest wird...

..die großartige, herrliche, wunderbare, Glanz verbreitende Welt wird verursacht durch Illusion bezüglich Zeit und Raum..

..ähnlich des großen Auftritts eines/einer/einös ZauberkünstlerInzwis, macht es der/die/dös Mahayogi auch - allerdings weise, “like-wise”, "wie weise" -...

..Ich verneige mich vor jenem Bild des Sri Guru im Inneren, vor Sree Dakshinamurthi

...jemand , der die Ursache der pochenden Quelle der Welt ist, wird irrtümlicherweise als unwirkliche Existenz gesehen/angesehen/betrachtet, für unwirkliche Existenz gehalten...

...das Mahavakhya des Veda “Tat-twam-asi” (Du bist Jenes), erleuchtet jene, die es verwirklichen tatsächlich und wahrheitgemäß, vollständigst, exaktestens, richtig, genau..

.. diese direkte Ansicht, diese erkennende und Erkenntnis ermöglichende Wahrnehmung durchbricht den Zyklus von Geburt und Wiedergeburt..

..Ich verneige mich vor jenem Bild des/der/dös Sri Guru im Inneren, Sree Dakshinamurthi

...Wie das Licht sich ausbreitet, das von einer großartigen Lampe im Inneren eines Topfes mit zahlreichen Löchern kommt... verbreitet sich Licht in alle Richtungen..

..Ausgehende, sich verströmende Weisheit ist die Ursache von Erleuchtung.... durch die Sinnesorgane eines Wesens pochend ...

..wenn man verwirklicht “Ich weiß mich selbst”, wird man verwirklichen daß “ER/SIE/DÖS alleine alles in diesem Jagat bescheint, zum glänzen bringt, offenbart, erleuchtet” (Anmerkung des Übersetzers: Lt. Prof Dr. Dr. Mylius’s Sankrit-Lexikon auf Seite 162 gilt:  “jágat I. Adj 1. gehend; 2. beweglich, lebendig; II. 1. m Pl Menschen m Pl; 2. n a) Menschen m Pl und Tiere n Pl; b) Erde f, Welt f; 3. Name eines Metrums von 4 x 12 Silben).

..Ich verneige mich vor jenem Bild von Sri Guru im Inneren, Sree Dakshinamurthi

... einige Intellektuelle denken, meinen, daß Körper, Atem, Sinnesorgane, Erde, Geist samt Gemüt und Leere die Wahrheit seien/sind...

.. sind sie den/irgendwelchen blinden Frauen und Kindern unähnlich?... Unwissenheit kann nur von Dir beseitigt werden..

.. dieses großartige “Power Play”, diese großartige, machtvolle Aufführung deiner Maya....jene Verwirrung, Verwirrtheit, Illusionsverhaftetheit kann nur von Dir beseitigt, aufgelöst werden...

Ich verneige mich vor jenem Bild von Sri Guru im Inneren, jenem/jener/jenös Sree Dakshinamurthi.

.. ähnlich wie die Sonne erscheint, wenn sie von Rahu bedeckt wird, bist Du überschattet von deiner eigenen Maya. (Anmerkung des Übersetzers: In Wikipedia - siehe https://en.wikipedia.org/wiki/Rahu - heißt es: Rahu (Sanskrit: राहु , daß Rahu ein Schattenwesen ist, welches Verdunklung verursachen kann - vgl. Sonnenfinsternis und Monfinsternis - sowie der König der Meteoriten ist.)

.. Jemand dessen Sinne im Schlafen beherrscht sind, zur Ruhe gekommen sind, merkt, erkennt

...wenn er aus seinem Traum erwacht, daß er/sie/zwi in einem Zustand des Schlafes gewesen war...

Ich verneige mich vor jenem Bild von Sri Guru im Inneren, vor Sree Dakshinamurthi

.. Während der wechselnden, veränderlichen Zustände des Körpers (Kindheit, Jugend, Senior) und jener des Geistes (Wachen, Träumen und Schlafen), bleibt man selber immer der~/die/dösselbe...

Du enthüllst das großartigste Wissen schlechthin, für immer lebendig bleibend und ewig scheinend,...

 ...jenen die Fortschritte machen in ihrer Verehrung, Hingabe, mehr oder weniger verzweifelten Suche, Du enthüllst, offenbarst deine bezaubernde, beseligende, glückstrahlende, äußerst friedfertige chin-mudra

Ich verneige mich vor jenem Bild von Sri Guru im Inneren, vor Sree Dakshinamurthi

..die Welt betrachtet und sieht alles gemäß Ursache und Wirkung, Unterschiedheit, Getrenntheit zwischen Dir und dem Lord (wird gesehen), Losgelöstheit von Dir, dem Lord wird gesehen..

...Student und Lehrer, Vater und Sohn.. Alle glauben an eine transzendente Unterschiedlichkeit, Getrenntheit

....zwischen dem Traum- und dem Wachzustand. Die Menschen sind durcheinander, verwirrt, in Illusion befangen durch die Macht der Maya...

Ich verneige mich vor jenem Bild von Sri Guru im Inneren, vor Sree Dakshinamurthi

.. vor Ihm/ihr/Iös , der/die/dös in acht Formen erscheint, achtfach erscheint als das sich bewegende und fortbestehende, unbewegte Universum, das auch Erde, Wasser, Feuer, Luft, Äther, Sonne, Mond und  individueller Seele besteht

.. Er/Sie/Zwi hat sich in seinen eigenen acht Erscheinsweisen manifestiert

Es gibt nichts wonach man suchen könnte als nach dem Lod, der/die/dös alles durchdringt.

Ich verneige mich vor jenem Bild von Sri Guru im Inneren, vor Sree Dakshinamurthi

..Hörend von der leuchtenden, strahlenden, scheinenden universellen Seele, welches alles in dieser Hymne vereint, zusammenhält, Sinn haben läßt.

...Über dessen Bedeutung nachdenkend, die Wahrheit hinter den Worten erfassen wollend, es laut als meditatives sankeertan chantend, achtungsvoll oder auch hingebungsvoll rezitierend...

(zu "Sankeertan" findet man im Internet: 1) bei https://www.yogapedia.com/definition/6632/sankirtan : Sankirtan ist eine Form von Gesang oder Chanten, wobei Gott gepriesen wird und das in einem öffentlichen Rahmen stattfindet. Der Begriff kommt von der Sanskrit-Wuzel "kirtan", welches "verehren, lobsingen, preisen","zelebrieren" oder "verherrlichen" bedeutet. "San" kommt von dem Wort "samyak", welches "vollständig, komplett" bedeutet.

Westliche Menschen sind mit "Sankirtan" konfrontiert worden, haben "Sankirtan" kennengelernt im Zusammenhang mit der Hare Kirsha Bewegung, deren Anhängerinzwis öffentlich die Lobgesänge auf  Lord Kirsha singen; dabei werden sie oft von Trommeln oder anderen Percusions-Instrumenten begleitet und Tanz begleitet. Wenn der Sankirtan auf die Straßen getragen wird, wird er nagara-sankirtan genannt.

2) Bei IKSON, Internationale Gesellschaft für Kirsha-Bewußtsein heißt es dazu:

>>Die vedischen Schriften sind  Bücher von unschätzbarem Wert, da sie uns alles Wissen geben, was wir brauchen, um unser Leben vollkommen zu machen. Srila Prabhupada hat unermüdlich daran gearbeitet, diese Schriften ins Englische zu übersetzen und zu erläutern, so dass sie nun auch allen Menschen im Westen zugänglich sind.
Es ist uns ein großes Anliegen, das vedische Wissen weiterzugeben, da wir selbst erfahren haben, wie sehr diese jahrtausendalten Weisheiten unser Leben positiv verändern können. Daher gehen wir oft auf die Straße und stellen den Menschen die Bücher persönlich vor. Das wird Sankirtana genannt. <<
 )

..wird man Sarvatmabhava erreichen,... das universelle, absolute Bewußtsein, den gößten Schatz, das Wichtigste, Wertvollste, Bedeutenste als Selbst-Verwirklichung

[zu “Sarvattmabhava” findet man etwas bei www.atmabodha.org “Diess sarvatmabhava und nur dieses ist kaivalya bzw mukti”. Bei https://dokument.tips > Category Documents vom 29.11.2015, “Dakshinamurthy Sloka’s Bedeutung auf Englisch - DOKUMEN.TIPS” heißt es: sarvatmabhava - Wertschätzung des selbst aller Wesen als ein Sein in der Einheit all-durchdringenden Lords.” „Sarvatmabhava = Die wahrheitsgemäße, nicht auf Einbildung beruhende Erkenntnis des allem zugrundeliegenden und alles durchdringenden Einsein“, würde ich da resumieren.

Bei Wiki.yoga-vidya.de heißt es: Sarvatmabhava (Sanskrit: सर्वात्मभावो sarvātmabhāva m.) der erfahrene Zustand (Bhava), die Seele (Atman) von allem (Sarva) zu sein, das Allseelesein, die Identität von einem selbst mit allem.]



...die acht siddhis ohne jegliche Widerstände, Hindernisse erwerbend, erhaltend (anima, mahima, laghima, grima, prapti, prakamayan, ishitwam und vashitwam) und eine günstige Ausgangssituation, Basis für Leben, zurecht Zuversicht erlangt habend...

(Anmerkung: Auf die Parallele zu “Kaivalya”, gemäß Patanjali’s Yogasutren, wurde nun noch besonders klar hingewiesen.)

Anmerkungen meinerseits zum Dakshinamurty  findet man als Anmerkungen zur Überetzung des Totakashtakam. Meine Auffassung wonach es sich die Dartsellung einer Idealvorstellung eines Gurus handelt wird auch getragen von Shankara's Aussage bzw seiner Beziehung zwischen Ihm und "Guru" im "Shivoham" (=Nirvanashtakam), wo es heißt: >> Na bandhur na mitram gurunaiva shishya  
-  I am not brother, nor friend, nor guru, nor aspirant
-  Ich bin weder Bruder, Freund,  Guru noch Bewerber/Anwärter
  <<. Er ist, so sagt er, jedenfalls nicht "Guru".)

Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!